1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

Reinheimer und Bliesbrucker gedenken „Europas Architekten“

Reinheimer und Bliesbrucker gedenken „Europas Architekten“

Jeweils in Reinheim auf saarländischer und in Bliesbruck auf lothringischer Seite ist eine Straße nach Robert Schuman benannt. Jetzt haben beide Seiten dem „Architekten Europas“ anlässlich seines 50. Todestages gedacht.

Vor etwas mehr als 50 Jahren, am 4. September 1963, ist Robert Schuman, der ehemalige Außenminister Frankreichs, gestorben. Ihm zu Ehren wurden sowohl in Reinheim als auch im französischen Nachbarort Bliesbruck Straßen benannt. In einer kleinen Feierstunde, an der auch Bliesbrucks Bürgermeister Jean-Luc Lutz und der Erste Kreisbeigeordnete Peter Nagel teilnahmen, gedachten Saarländer und Lothringer dem "Architekten Europas". Der Reinheimer Hermann Lembert, Präsident der deutsch-französischen Arbeitsgemeinschaft christlicher Demokraten, erinnerte auch daran, dass Schuman mit seinem am 9. Mai 1950 bekannt gegebenen nach ihm benannten grundlegenden politischen Plan für eine Zusammenlegung der deutschen und französischen Kohle- und Stahlproduktion gesorgt habe. Schumans Wagemut, die Kunst der Diplomatie und des europäischen Klimas ermöglichten zusammen mit vielen Einzelfaktoren die Durchsetzung und Ratifizierung des Schumanplanes. Die von ihm wirkungsvoll geförderte deutsch-französische Aussöhnung und Kooperation sei im historischen Rückblick gesehen, zu einem Angelpunkt der westeuropäischen Integration geworden.

Muttersprache Luxemburgisch

Schumans Muttersprache war Luxemburgisch, im Ersten Weltkrieg war er in der deutschen Verwaltung tätig, nach der Abtrennung Lothringens wurde er Franzose, im Zweiten Weltkrieg schloss er sich der französischen Widerstandsbewegung, der Résistance, an. Mit dem Schuman-Plan habe es der Politiker als "Mann der Grenze" gewagt, das damals von der Völkergemeinschaft "geächtete" Deutschland wieder einzubinden. Er stehe dafür, so Lembert, dass sich fünf Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges Staaten aufgemacht hätten, Gemeinsames zu schaffen. Deutschland, Frankreich, Italien und die Benelux-Staaten hätten sich damals zusammengefunden, den Weg zur Schaffung der Montanunion einzuschlagen. Der deutsch-französische Freundschaftsvertrag, auch Elysée-Vertrag genannt, der vor 50 Jahren geschlossen wurde, die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, die Maastricht-Verträge, die Konstituierung des Europäischen Parlamentes als frei gewählter Bürgervertretung, Binnenmarkt und Euro-Einführung seien als weitere Meilensteine europäischen Fortschritts zu bezeichnen. Zu Schumans 100. Geburtstag waren 1986 in Reinheim die vorherige Bliesbrücker Straße in Robert-Schuman-Straße und in Bliesbruck die Rue de la frontière in die Rue Robert Schuman umbenannt worden.