Die CDU lässt ihre Basis entscheiden

Die CDU lässt ihre Basis entscheiden

Im kommenden Jahr wird im Saarpfalz-Kreis ein neuer Landrat gewählt. Bei der CDU wollen sowohl Peter Nagel als auch Ulli Meyer ins Rennen. Die Entscheidung, wer von beiden letztlich kandidieren wird, soll bis Dezember fallen.

Die Saarpfalz-CDU will ihren Kandidaten für die Landratswahl im kommenden Jahr per Urabstimmung wählen. Alle Mitglieder im Kreis dürfen ihre Stimme abgehen. Kreisvorsitzender Stephan Toscani nach der Sitzung des Kreisvorstandes am Donnerstagabend: "Wir gehen einen neuen Weg bei der Bestimmung unseres Kandidaten. Wir haben zwei hervorragende Kandidaten und einstimmig beschlossen, dass die rund 2500 Parteimitglieder im Saarpfalz-Kreis im Rahmen einer Mitgliederbefragung darüber entscheiden, wer für die CDU bei der Wahl des Landrates antritt".

CDU-intern haben Kreisbeigeordneter Peter Nagel, 52, der auch Vorsitzender der Kreistagsfraktion ist, sowie der stellvertretende CDU-Kreisvorsitzende und Ortsvorsteher von St. Ingbert, Ulli Meyer, 40, ihr Interesse an einer Kandidatur bekundet (wir berichteten). Nagel ist Politikwissenschaftler und Geschäftsführer für Aus- und Weiterbildung bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Saarland. Meyer ist promovierter Jurist und leitet die Abteilung Organisation, Personal und Haushalt der Saarbrücker Staatskanzlei.

"Wer Landrat unseres Kreises wird, ist eine entscheidende Weichenstellung für die Entwicklung unserer Heimatregion", so Toscani weiter. "Deshalb freuen wir uns, dass wir zwei ausgezeichnete Kandidaten mit guter Qualifikation und Führungserfahrung in verantwortlicher Position haben. Das sei genau das, "was unser Landkreis auch in Zukunft braucht", meint Toscani.

Im November wird die CDU in allen sieben Städten und Gemeinden des Saarpfalz-Kreises also Mitgliederversammlungen durchführen. Dort werden die beiden Bewerber sich und ihre Ideen für den Kreis vorstellen und den Mitgliedern für Fragen und Anregungen zur Verfügung stehen. Ein schriftliches Verfahren, ähnlich der Briefwahl, bei dem alle Mitglieder mit Wahlunterlangen angeschrieben werden und ihre Entscheidung treffen können, wird sich im November anschließen. Der durch die Mitglieder gekürte Kandidat soll dann Mitte Dezember auf einem Kreisparteitag der Öffentlichkeit vorgestellt. Während die Christdemokraten sich noch im Entscheidungsprozess befinden, steht der Landratskandidat der SPD bereits fest. Es ist der Bexbach Jurist Theophil Gallo, 56.