Preis für Fernwanderweg: Saar-Hunsrück-Steig zum schönsten Wanderweg gekürt

Preis für Fernwanderweg : Saar-Hunsrück-Steig zum schönsten Wanderweg gekürt

(red) In einer bundesweiten Publikumsabstimmung der Zeitschrift „Wandermagazin“ ist der Saar-Hunsrück-Steig zu Deutschlands schönstem Fernwanderweg im Jahr 2017 gewählt worden. Er setzte sich mit großem Abstand gegenüber dem zweitplatzierten Frankensteig in Bayern und dem drittplatzierten Salzalpensteig in Bayern und Österreich durch. Knapp 28 000 Wanderer hatten sich an der Wahl beteiligt, wie das Projektbüro Saar-Hunsrück-Steig gestern mitteilte.

(red) In einer bundesweiten Publikumsabstimmung der Zeitschrift „Wandermagazin“ ist der Saar-Hunsrück-Steig zu Deutschlands schönstem Fernwanderweg im Jahr 2017 gewählt worden. Er setzte sich mit großem Abstand gegenüber dem zweitplatzierten Frankensteig in Bayern und dem drittplatzierten Salzalpensteig in Bayern und Österreich durch. Knapp 28 000 Wanderer hatten sich an der Wahl beteiligt, wie das Projektbüro Saar-Hunsrück-Steig gestern mitteilte.

Der Saar-Hunsrück-Steig sei der erste deutsche Fernwanderweg, der diese Auszeichnung zum zweiten Mal erhält. Bereits 2009 war er Sieger. Der 410 Kilometer lange Weg zwischen Perl, Trier, Idar-Oberstein und Boppard führt auf 27 Etappen durch die Region Saar-Hunsrück. Er ist Teil der „Premium-Wanderregion Saar-Hunsrück“, zu der auch die 111 Traumschleifen als Premium-Rundwege gehören. Auch sie gehören zum Kreis der Sieger: Die Traumschleife „LandZeitTour“ in Morbach erreichte hinter dem „Himmelssteig“ im Schwarzwald den zweiten Platz bei dem Wettbewerb.

Die Redaktion des Wandermagazins lobte, schon gleich nach dem Start in Perl zeige sich, wie facettenreich der Steig sei: „pittoreske Gassen, prachtvolle Herrenhäuser, einladende Winzerstuben, aber auch unberührte Orchideenwiesen, grandiose Weitblicke, wogende Wiesen und herrlicher Wald ... Der Steig schafft es, den Spannungsbogen zu halten, bis zur Römerstadt Trier, bis zur Edelsteinstadt Idar-Oberstein und bis zum Treffen mit Vater Rhein in Boppard.“

www.saar-hunsrueck-steig.de