| 20:16 Uhr

Fußball-Verbandsliga
Kreisteams müssen gegen Spitzenclubs ran

Merchweiler/Habach. Fußball-Verbandsliga Nordost: Spannende Aufgaben für Furpach, Merchweiler und Habach. Von Heinz Bier

In der Fußball-Verbandsliga Nordost bekommen es am Wochenende gleich drei Kreisvereine mit Mannschaften aus dem Spitzenquartett zu tun. Die schwierigsten Aufgaben haben der SV Merchweiler und der SV Habach vor sich. Die Preußen, die in diesem Jahr noch ungeschlagen sind und sich mit neun Punkten aus den letzten fünf Begegnungen auf Platz neun vorgearbeitet haben, sind am Sonntag um 16.45 Uhr beim Spitzenreiter SV Bliesmengen/Bolchen zu Gast. Der hat lediglich einen Punkt Vorsprung vor Verfolger Marpingen-Urexweiler und darf sich auf eigenem Platz keinen Ausrutscher erlauben.


Die SG Marpingen-Urexweiler ist am Sonntag um 15 Uhr beim SV Habach zu Gast, der nach lediglich zwei Punkten aus den letzten drei Spielen auf Platz zehn zurückgefallen ist. Auch die SG will im Titelrennen weiter mitmischen und wird deshalb auch im Waldparkstadion alles versuchen, um zu punkten. Ein dicker Brocken wartet auch auf den SV Furpach. Die Mannschaft von Trainer Daniel Dinger, mit 22 Punkten Drittletzter und mittendrin im Kampf um den Klassenerhalt, muss am Sonntag um 15 Uhr bei der SG Thalexweiler/Aschbach antreten, die als Vierter noch immer die Möglichkeit hat, in die Dreier-Spitzengruppe der Liga vorzustoßen. Der FC Lautenbach muss am Sonntag um 17 Uhr im Bliestal bei der SG Ballweiler-Wecklingen/Wolfersheim ran und braucht deshalb eine weitere Heimniederlage nicht zu fürchten. Es ist das Duell der punktgleichen Tabellennachbarn, denn Lautenbach hat als Siebter ebenso 32 Punkte wie die Gastgeber einen Platz dahinter. Für Hangard und Schiffweiler geht die Punkte-Sammelaktion zum Klassenerhalt weiter. Die SV Hangard, mit 18 Punkten Vorletzter, empfängt am Sonntag um 15 Uhr den VfB Theley, der als 13. fünf Punkte mehr auf dem Konto hat und somit ebenfalls voll im Abstiegskampf drinhängt. Die SG 08 Schiffweiler/Landsweiler-Reden, trotz der beiden Auswärtssiege zuletzt Schlusslicht, empfängt am Sonntag um 15 Uhr den FC Palatia Limbach. Die Gäste stehen mit 26 Zählern auf Platz elf und brauchen deshalb auch noch einige Pünktchen zum sicheren Klassenerhalt.