| 19:14 Uhr

Im Zeichen des Smileys: Geschwindigkeit im Fokus

Die Messtafel soll die Verkehrsteilnehmer zu langsamerem Fahren in der Stennweiler Schlanggass bewegen. Foto: Heike Jungmann
Die Messtafel soll die Verkehrsteilnehmer zu langsamerem Fahren in der Stennweiler Schlanggass bewegen. Foto: Heike Jungmann FOTO: Heike Jungmann
Stennweiler. . In der weit verzweigten Straße In der Schlanggasse im Stennweiler Wohngebiet kann man sich wohlfühlen. Wenn da nicht die Verkehrsteilnehmer wären, die rücksichtslos durch die Straßen brettern, obwohl es sich hier um eine "verkehrsberuhigte Zone" beziehungsweise sogar eine "Spielstraße" handelt. Mehr als sieben Stundenkilometer sind also eigentlich nicht erlaubt. SZ-Leser Dirk Guthörl hat unsere Zeitung darüber informiert, dass die Gemeinde vor einigen Wochen entsprechende Schilder aufgestellt habe. "Leider mit wenig Erfolg", schreibt Guthörl. Am 22. August sei nun eine Geschwindigkeitsmessanlage (mit einem lachenden oder weinenden Smiley) in der Straße aufgestellt worden. Allerdings lache dieses Smiley sogar noch bei einer Geschwindigkeit von 21 km/h, was ja schon um Einiges zu schnell sei. Heike Jungmann

. In der weit verzweigten Straße In der Schlanggasse im Stennweiler Wohngebiet kann man sich wohlfühlen. Wenn da nicht die Verkehrsteilnehmer wären, die rücksichtslos durch die Straßen brettern, obwohl es sich hier um eine "verkehrsberuhigte Zone" beziehungsweise sogar eine "Spielstraße" handelt. Mehr als sieben Stundenkilometer sind also eigentlich nicht erlaubt. SZ-Leser Dirk Guthörl hat unsere Zeitung darüber informiert, dass die Gemeinde vor einigen Wochen entsprechende Schilder aufgestellt habe. "Leider mit wenig Erfolg", schreibt Guthörl. Am 22. August sei nun eine Geschwindigkeitsmessanlage (mit einem lachenden oder weinenden Smiley) in der Straße aufgestellt worden. Allerdings lache dieses Smiley sogar noch bei einer Geschwindigkeit von 21 km/h, was ja schon um Einiges zu schnell sei.


Auf Nachfrage der Saarbrücker Zeitung erklärte Schiffweilers Bürgermeister Markus Fuchs dies mit "technischen Problemen". Das Problem der zu hohen Geschwindigkeit ist der Gemeindeverwaltung seit Längerem ein Dorn im Auge. Hinzu komme, dass einige Verkehrsteilnehmer das Wohngebiet als Abkürzung nach und von Hüttigweiler nutzen. Der Bürgermeister stellt jedoch eine Lösung in Aussicht. Man plane, das gesamte Neubaugebiet nur noch für "Anlieger frei" zu halten, die Schilder seien bereits bestellt. "Ich hoffe, dass wir damit den Fremdverkehr heraushalten", sagte Fuchs der SZ.