1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Ottweiler

Mit Taktik und Glück zum Sieg: Saarländische Qwixx-Meisterschaft

Mit Taktik und Glück zum Sieg: Saarländische Qwixx-Meisterschaft

Der Verein Spielelagune Saar besitzt mehr als 1300 Spiele und bringt auch in Schulen Kindern das Brettspielen näher. Am Freitag war er Ausrichter der Qualifikation für die Deutsche „Qwixx“-Meisterschaft.

Während am Freitagabend auf diversen Faschingspartys der Tanzbär steppte, wurden im Ottweiler Rathaus ruhigere Töne angeschlagen. Rund ein Dutzend Brettspiel-Fans aus dem ganzen Saarland versammelten sich im Sitzungsaal, um ihren Champion im Spiel "Qwixx" zu küren. Veranstaltet wurde das Event , das gleichzeitig als Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft fungierte, von dem Verein Spielelagune Saar.

Vor Beginn des Turniers erklärte der Vorsitzende des Vereins, Udo Möller, für alle Neuen die Spielregeln. Gespielt wird "Qwixx" mit vier Farbwürfeln und zwei weißen Würfeln. Der würfelnde Spieler wirft, zählt zunächst die Augen der beiden weißen Würfel und sagt die Zahl laut an. Jeder Mitspieler hat nun die Möglichkeit, diese Zahl in einer beliebigen Farbreihe auf seinem Spielblatt anzukreuzen. Danach darf der aktive Spieler noch eine Zahl ankreuzen: Hierfür kombiniert er den weißen Würfel mit einem beliebigen Farbwürfel, zählt die Augen zusammen und kann dann die entsprechende Zahl auf seinem Blatt ankreuzen. Danach ist der nächste Spieler dran. Der Kniff: Zahlen dürfen immer nur von links nach rechts angekreuzt werden. Die Partie ist beendet, wenn entweder ein Spieler zwei Farbreihen abgeschlossen oder sich ein Spieler vier Fehlwürfe geleistet hat. Zum Schluss werden die jeweiligen Punkte addiert und somit der Sieger des Spiels festgestellt. "Bei ,Qwixx‘ geht es vor allem auch um Taktik und zu welchem Zeitpunkt ich meine Kreuze mache", erklärt Möller.

Turniere wie diese interne Qwixx-Meisterschaft sind für die Spielelagune Saar keine Seltenheit. Daneben werden von den Mitgliedern beispielsweise auch Schulen besucht, um Kindern das Brettspielen näherzubringen. "In der Spielewelt ist alles möglich. Ich kann in verschiedene Rollen schlüpfen und kann anders als bei Videospielen mit meinen Mitspielern direkt am Tisch spielen und mich freuen - oder ärgern", erläutert Udo Möller die Faszination Brettspiel. Er hat nach eigenen Angaben bereits fast 1000 verschiedene Brettspiele gespielt und kann sich mit Fug und Recht als Experten bezeichnen.

"Wir haben den Verein 1999 mit 14 Leuten während unserer Studentenzeit gegründet. Nach und nach kamen immer mehr Mitglieder dazu, mittlerweile zählen wir circa 120 Mitglieder", schildert Möller. Mit mehr als 1300 Spielen verfüge der Verein über ein so großes Repertoire, dass es nie an Abwechslung mangele.

Zurück zum Qwixx-Turnier, wo nach rund zwei Stunden mit Vorrunde und Finale die beiden Gewinner feststehen. Alexander Zima aus Freisen und Sibylle Müller aus Blieskastel spielten sich dabei ganz nach vorne und freuen sich über den Gewinn eines Brettspiels ihrer Wahl und natürlich auf die Deutsche Qwixx-Meisterschaft im April im hessischen Lautertal. Der Hauptpreis dort: Eine Reise für zwei Personen in die Spielzeug-Hauptstadt Nürnberg.