Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:10 Uhr

Fußball
Es ist vollbracht: Hertha Wiesbach feiert wieder einen Sieg

Salmrohr. Nach neun sieglosen Partien hat der FC Hertha Wiesbach in der Fußball-Oberliga wieder ein Spiel gewonnen. Beim Schlusslicht FSV Salmrohr gewann Wiesbach am Samstag mit 3:2 (1:1) und überwintert in der Tabelle auf Rang sechs. „Wir sind einfach nur froh, dass wir die Negativserie beenden konnten“, sagte Hertha-Trainer Michael Petry. Von Mirko Reuther

Vor 122 Zuschauern war Wiesbach auf dem mit einer dünnen Schneeschicht bedeckten Rasenplatz im Salmtalstadion in der ersten halben Stunde besser. Björn Recktenwald nutzte die Überlegenheit in der 24. Minute zur Führung. Er traf nach einem Freistoß von Maurice Urnau zum 1:0. Doch schon wenig später glichen die Hausherren nach einem Standard durch Jakub Jarecki aus (34.). Wiesbach wirkte nun verunsichert und musste nach dem Seitenwechsel sogar den 1:2-Rückstand hinnehmen (52.). Wieder traf Jarecki. Erneut war ein Freistoß vorausgegangen. „Nach dem Ausgleich sind bei einigen Spielern die Köpfe runter gegangen. Man hat gesehen, dass wir im Moment nicht vor Selbstvertrauen strotzen. Umso lobenswerter, dass wir das Spiel noch verdient gedreht haben“, meinte Petry. Er ergänzte: „Es ist aber symptomatisch für unsere Situation, dass ein Innenverteidiger uns den Sieg rettet.“ Defensivspieler Sebastian Lück glich für Wiesbach in der 58. Minute zunächst aus und sorgte in der 87. Minute für den erlösenden 3:2-Sieg der Wiesbacher.