| 20:23 Uhr

Fußball
Super Spiel mit dem falschen Sieger

Eppelborn. In der Fußball-Oberliga hat der FV Eppelborn sein letztes Heimspiel vor der Winterpause mit 2:3 verloren. Von Heinz Bier

(heb) Jan Berger brauchte einige Zeit, ehe er sich nach der 2:3- Heimniederlage seiner Mannschaft am vergangenen Samstag gegen den TuS Mechtersheim äußern wollte – und konnte. „Bitter, unfassbar“, waren nur zwei Adjektive, mit denen der Eppelborner Trainer den Spielverlauf und das Ergebnis umschrieb. Im letzten Heimspiel der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar vor der Winterpause hatte der FV Eppelborn Chancen, um zwei Spiele zu gewinnen, „wenn man am Ende mit null Punkten dasteht, ist das schon schlimm“, meinte der Trainer.


Schon in der ersten Minute traf Maurice Schwenk den Pfosten des Mechtersheimer Tores, in der achten Minute ging ein Schuss von Kevin Saks um Zentimeter am Gästetor vorbei und zwei Minuten später konnte TuS-Torhüter Klug einen Schuss von Schwenk zur Ecke lenken. Dann aber erzielten die Gäste in der 13. Minute wie aus heiterem Himmel das 0:1, als Jannik Marx im Anschluss an den ersten Eckball mit einem platzierten Schuss aus 16 Metern traf. Es war der erste Schuss auf das Tor von Benjamin Sorg, der davor erst zwei Ballkontakte hatte. Doch nur zwei Minuten später gelang David Dräger nach einem Eppelborner Konter wie aus dem Lehrbuch der Ausgleich. Danach passierte lange Zeit nichts, bis zur erneuten Gästeführung in der 37. Minute, als Christoph Wörtzler gegen eine völlig indisponierte Eppelborner Abwehr ungehindert einschießen konnte.

Nach dem Wechsel brachte Trainer Berger Jens Schlemmer für Saks ins Spiel und der hatte schon kurz danach seine erste Gelegenheit, sein Schuss aus kurzer Distanz war aber kein Problem für den Mechtersheimer Torhüter. In der 67. Minute hatten die Gäste die Riesengelegenheit zum 1:3, als die Eppelborner Abwehr auf den Abseitspfiff wartete, Torhüter Sorg schon ausgespielt war, doch Marx das leere Tor verfehlte. Es war eine der letzten Aktionen des Mechtersheimer Angreifers, der in der 75. Minute nach einem harmlosen Foul vom schwachen Schiedsrichter Mario Schmidt mit Gelb-Rot vom Platz geschickt wurde. Das war vor 180 Zuschauern im Illtalstadion zugleich der Auftakt einer turbulenten Schlussviertelstunde. Nur vier Minuten nach dem Platzverweis gelang Lucas Becker mit einem platzierten Kopfball nach einer Ecke der Ausgleichstreffer (79.), wiederum zwei Minuten später steuerte Maurice Schwenk allein auf das Mechtersheimer Tor, blieb aber am Torhüter hängen, als er ihn umspielen wollte. In der 86. Minute entschied der Unparteiische auf Elfmeter für Mechtersheim, nachdem Torhüter Sorg nach seiner Ansicht einen Gästespieler zu Fall gebracht hatte. Für Trainer Berger eine glatte Fehlentscheidung, er reklamierte entsprechend laut und wurde vom Schiedsrichter auf die Stehränge verbannt. Eric Veith ließ sich die Chance nicht entgehen und erzielte die erneute Gästeführung. Es war die Entscheidung, Eppelborn kam nicht mehr zurück.