Dicke Muskeln allein reichen nicht

Wadern · 133 Sportler wurden am vergangenen Donnerstag von der Stadt Wadern für ihre Erfolge im zurückliegenden Jahr ausgezeichnet. Darunter auch einer, der weiß, dass seine Sportart nicht den besten Ruf hat.

 Dustin Port machte bei den deutschen Meisterschaften eine glänzende Figur – und holte sich, leicht bronziert, die Silbermedaille. Foto: Port

Dustin Port machte bei den deutschen Meisterschaften eine glänzende Figur – und holte sich, leicht bronziert, die Silbermedaille. Foto: Port

Foto: Port

Alljährlich ehrt die Stadt Wadern ihre erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler. Die Erfolgspalette reichte von Kreis- und Saarlandmeisterschaften bis hin zu guten Platzierungen bei deutschen Meisterschaften. Insgesamt wurden 133 Akteure aus zehn Vereinen von Bürgermeister Jochen Kuttler ausgezeichnet. "Durch alle Generationen hindurch wurden Erfolge erzielt", betonte der neue Verwaltungschef, der erstmals eine Sportlerehrung durchführen durfte.

Die Palette der Sportarten, die bei der Ehrung vertreten waren, reichte von Fußball und Golf über Tennis und Tischtennis, Schießen und Judosport bis hin zu Fechten , Motorsport, Tanzen und Bodybuilding .

Mit Dustin Port (Wadrill) stand dabei sogar ein deutscher Vizemeister auf der Bühne. In weißem Hemd und blauer Jeans, statt wie sonst in Badehose und mit Bronze-Creme. Der 28-Jährige hat sich schon seit einigen Jahren dem Natural Bodybuilding verschrieben und präsentiert seinen Körper in der Leicht-Schwergewichtsklasse bis 85 Kilo. Im Vorjahr belegte er den sechsten Platz. Diesen galt es, in diesem Jahr zu toppen. Port weiß: "Allgemein hat das Bodybuilding nicht den besten Ruf, aber bei meinem Verband ist grundsätzlich die Verwendung von Anabolika, Steroiden, leistungsteigernden Mittel und Medikamenten, die auf der Anti-Dopingliste der Welt-Anti-Doping-Agentur erfasst sind, verboten", klärte Port auf Nachfrage von Kuttler auf.

Das Einhalten dieser Vorgaben werde mittels Dopingkontrollen (Blut- und Urintests sowie Haaranalysen) am Wettkampftag selbst, aber auch unangekündigt im Laufe des Jahres überprüft. Die Folge des Verzichts: Er sei kein äußerst starker Muskelprotz, sagt Port, sondern verfüge noch über eine "normale" Statur.

Eine Statur, an der er aber viel arbeitet: "Bevor es zum Wettkampf geht, liegen zehn Wochen hartes Training und eine strikte Wettkampf-Diät hinter mir", erzählte der Zollbeamte, der auch sonst das ganze Jahr über auf Essen und Figur achtet. Da dürfe man schon mal über die Stränge schlagen und sich hin und wieder ein Kebab oder eine Pizza gönnen, die man dann aber auch mit viel Heißhunger verschlingt. Doch alles müsse mit Maß und Ziel erfolgen.

Krafttraining mit Gewichten, Ausdauersport sowie die Waage für Körper und Essen bestimmen dann die Wochen der Wettkampfvorbereitung. Die Ernährung beinhaltet ausschließlich gesunde, naturbelassene Lebensmittel wie Vollkornreis, Haferflocken, Eier, frischer Fisch und weißes Fleisch sowie alle Sorten von Gemüse. Jede Mahlzeit wird vorher genau abgewogen.

Ziel einer solchen Wettkampfdiät ist es, einen möglichst niedrigen Körperfettanteil (um die fünf Prozent) zu haben, damit alle antrainierten Muskeln gut sichtbar und definiert sind. "Aber auch die Symmetrie von Ober- zu Unterkörper und die Proportionen sind wichtig", sagt Port. Dicke Oberarme und ein Waschbrettbauch seien für eine gute Platzierung allein nicht genug. Bei den Titelkämpfen wurden nach einer Vorauswahl die besten Fünf ermittelt, die zu den geforderten Posen noch eine individuelle Kür mit Musik präsentieren mussten. Und Port war dabei. Und nicht nur das. Am Ende stand er sogar auf dem Podest. "Mit der Vizemeisterschaft hatte ich eigentlich nie gerechnet", freute er sich umso mehr auf seinen Erfolg.

Zum Thema:

AUF EINEN BLICKFolgende Waderner Vereine und Sportler wurden für ihre Erfolge geehrt: Fußball: C- und B-Jugend der JFG Stadt Wadern ; Tennis: Damen 40 des TC Löstertal ; Midfield-Mannschaft und Juniorinnen U18 der TSG Löstertal /Nonnweiler; Fechten : Fechterring Hochwald mit 22 Akteuren; Schießen: Schützenverein Diana Wadern ; Tanzen: Jugend und Junioren der Wakaba; Motorsport: MSF Hochwald; Golf: Golfclub Weiherhof; Tischtennis: Jugendclub Wadrill; Judo: Judoclub Hochwald; Bodybuilding : Dustin Port. eb