In guter Tradition der alten Köhler

In guter Tradition der alten Köhler

Wie einst die Köhler im Hochwald, so macht es heute der Heimat- und Kulturverein Hargarten: Einmal im Jahr werden Koteletts gebraten. Diesmal am 21. November. Im vorigen Jahr wurden über 100 Portionen gereicht.

An Aktivitäten mangelt es dem Heimat- und Kulturverein (HKV) Hargarten nicht. Er ist das ganze Jahr über engagiert, ob allein oder zusammen mit anderen Ortsvereinen. Zu den im Jahresprogramm vorgesehenen Veranstaltungen des Vereins zählt auch das Kotelett-Braten, das im vorigen Jahr zum fünften Mal stattfand. So lautete im November 2014 die Überschrift eines Artikels in der SZ "In Hargarten gibt es wieder Koteletts".

In diesem wurde auf die Veranstaltung hingewiesen und der Brauch des Kotelett-Bratens beschrieben, der von den Köhlern in der Hochwaldregion abgeleitet ist, die sich beim wochenlangen Bewachen ihrer Meiler in deren Glut auch ihr Essen garten. Seit langem wird besonders in Saarhölzbach die Tradition gepflegt, Koteletts im Wald zu braten. Dies geschah immer am Buß- und Bettag (Kalten Mittwoch), bis dieser im Jahre 1995 als Feiertag abgeschafft wurde. Seitdem ist das Kotelett-Braten dort am darauffolgenden Samstag.

Im Jahre 2010 besann sich auch der HKV Hargarten , dass im heimischen Wald am Hahn ebenfalls Köhler zur Holzkohleproduktion für die Dillinger Hütte tätig waren. So kam die Idee, auch in Hargarten in Anlehnung an die einstige Köhlertradition das Kotelett-Braten einzuführen.

Damit lag der HKV richtig, wie in der Vorstandssitzung am vergangenen Dienstagabend nochmals bestätigt wurde, denn die Veranstaltung kommt bei der Bevölkerung gut an. Das erste Kotelett-Essen fand 2010 an der Wanderhütte statt, dann zwei Mal auf dem Dorfplatz und nun zum dritten Mal bei der Flachsstube, da dies besser ist, falls die Witterung nicht so mitspielt.

Zum Kotelett-Braten lädt der HKV für Samstag, 21. November, 13 Uhr, wieder ein. Es werden auch diesmal viele Gäste aus Hargarten und Umgebung erwartet, denn im vergangenen Jahr wurden über 100 Portionen verabreicht. In der größten der beiden gusseisernen Pfannen mit einem Meter Durchmesser werden die Koteletts gebraten, in der anderen Pfanne mit 60 Zentimeter Durchmesser die Kartoffeln mit oder ohne Zwiebeln, was einen wohlriechenden Duft verbreitet. Neben Koteletts und Bratkartoffeln werden auch selbstgebackener Herbstkuchen mit Kaffee sowie diverse Getränke angeboten. "Es gibt eine Menge zu tun. Da sind alle im Verein gefordert und müssen die Hände rund gehen lassen", betonte der zweite Vorsitzende Herbert Dewes. Der erste HKV-Vorsitzende Helmut Lubitz und die weiteren Vorstandskollegen stimmten ihm voll zu.

Man will alles dafür tun, dass die Veranstaltung wieder ein Erfolg wird und sich die Gäste wohl fühlen. Die weiteren Planungen des HKV sehen wieder die Vorweihnachtsfeier bei der Kapelle am Sonntag, 20. Dezember, mit Aufbau der Krippe und Aufstellen des Weihnachtsbaumes vor, den Neujahrsempfang im Januar und eine Winterwanderung zum Hahn, um die ehemaligen Köhlerstellen zu zeigen.