Kleinblittersdorfer Grüne: CDU hat keinen geeigneten Kandidaten

Kleinblittersdorfer Grüne: CDU hat keinen geeigneten Kandidaten

Kleinblittersdorf. Für die Wahl des Kleinblittersdorfer Bürgermeisters am 7. Juni 2009 tritt die CDU in der Gemeinde ohne eigenen Kandidaten an. Sie unterstützt stattdessen den parteilosen Amtsinhaber Stephan Strichertz, der sich erneut um den Posten bewirbt (die SZ berichtete). Für die Grünen sei das ein sicheres Zeichen dafür, "dass die CDU vor Ort nichts zu bieten hat"

Kleinblittersdorf. Für die Wahl des Kleinblittersdorfer Bürgermeisters am 7. Juni 2009 tritt die CDU in der Gemeinde ohne eigenen Kandidaten an. Sie unterstützt stattdessen den parteilosen Amtsinhaber Stephan Strichertz, der sich erneut um den Posten bewirbt (die SZ berichtete). Für die Grünen sei das ein sicheres Zeichen dafür, "dass die CDU vor Ort nichts zu bieten hat". Das sagte der Kleinblittersdorfer Grünen-Chef Günter Melchior. Bei der Urwahl 2001 hatte Strichertz als parteiloser Kandidat ein eindrucksvolles Ergebnis erzielt. Der CDU-Kandidat war schon nach dem ersten Wahlgang aus dem Rennen, Strichertz siegte im zweiten Durchgang gegen Amtsinhaber Günther Brettar (damals SPD). Für die Grünen steht fest, "dass die Kleinblittersdorfer CDU diesmal keinen geeigneten Kandidaten in ihren Reihen hat". Melchior wirft außerdem Bürgermeister Strichertz vor, er sei keineswegs neutral gewesen. "Von 2002 bis 2004 hat der parteilose Strichertz mit der absoluten SPD-Mehrheit kooperiert. Von da an mit der absoluten CDU-Mehrheit", sagt der Grünen-Chef. Als "vermeintlich Neutraler" mit der jeweiligen Mehrheit mitzuschwimmen, sei der einfachste Weg. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung