| 21:14 Uhr

Wieder weniger Arbeitslose

Homburg. Männer profitieren von der guten Entwicklung am Arbeitsmarkt in den vergangenen Wochen mehr als Frauen, sagt Jürgen Haßdenteufel, Chef der Arbeisagentur im Saarland. Das sei typisch für den saisonalen Aufwärtstrend. red

Die Frühjahrbelebung lässt die Arbeitslosenzahlen weiter schmelzen. Im Bereich der Geschäftsstelle Homburg mit Bexbach, Homburg und Kirkel waren im April 2366 Arbeitslose gemeldet, das sind 40 weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote liegt bei 6,6 Prozent.


Im Saarpfalz-Kreis ist die Arbeitslosigkeit im April saisonbedingt auf rund 4420 Personen gesunken. Die Kräftenachfrage der Arbeitgeber hat nachgelassen, für Ausbildungsstellensuchende sind die Chancen auf einen Ausbildungsplatz jedoch besser als vor einem Jahr.

Im April waren 4.417 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 28 weniger als im März und 179 mehr als vor einem Jahr (plus 4,2 Prozent). Die Arbeitslosenquote hat sich gegenüber dem Vorjahr um 0,2 Prozentpunkte auf 5,9 Prozent erhöht. In der Geschäftsstelle Blieskastel mit der Stadt Blieskastel, Gersheim und Mandelbachtal wurden 823 Arbeitslose verzeichnet (minus 19 zum Vormonat), die Arbeitslosenquote liegt hier bei 4,0 Prozent.



Die Arbeitslosigkeit ist im April bei fast allen Personengruppen geringfügig gesunken. Es waren 410 Jugendliche unter 25 Jahren arbeitslos gemeldet, acht weniger als im März. Bei den Älteren über 50 Jahren ist die Arbeitslosigkeit um 19 auf 1567 gesunken. In der Gruppe der Ausländer waren im April 1220 Personen arbeitslos gemeldet, fast 60 mehr als im März und 530 oder 76,4 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die meisten arbeitslosen Ausländer werden vom Jobcenter des Kreises betreut.

"Die Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt hält weiter an und lässt die Arbeitslosenzahlen im Zuständigkeitsbereich der Arbeitsagentur erneut sinken", so die Feststellung von Jürgen Haßdenteufel, Chef der Arbeitsagentur im Saarland. "Von der guten Entwicklung der vergangenen Wochen haben dabei die Männer stärker profitiert als die Frauen . Das ist typisch für den saisonalen Aufwärtstrend. Auch wenn der vergangene Winter äußerst mild war, ruhten viele Außenarbeiten und hiervon waren vor allem männliche Arbeitnehmer betroffen. Jetzt nehmen die Aufträge und Einstellungen wieder zu. Auch der Tourismus und die Gastronomie bekommen mit Beginn der Freiluftsaison neuen Schwung", so Agenturchef Haßdenteufel.

Der Anstieg der Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vorjahr liege hauptsächlich an den Zugängen von Arbeitslosen aus Asylzugangsländern.

Die Arbeitslosigkeit ist in den vergangenen vier Wochen nur im Zuständigkeitsbereich der Arbeitsagentur gesunken. Hier lag die Zahl mit 1442 um 76 niedriger als im Vormonat und um 170 niedriger als vor einem Jahr (minus 10,6 Prozent). Anders verhält es sich beim Jobcenter des Kreises. Die Zahl der Arbeitslosen hat sich gegenüber März um 48 und gegenüber April 2015 um 350 (plus 13,3 Prozent) auf 2975 erhöht. Grund sind vermehrte Arbeitslosmeldungen von Flüchtlingen.