Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Leserbrief zum Thema Missstände in der Beeder Straße

Homburg. Missstände in Beeder Straße sind verheerend

Zu "Ein Schandfleck sorgt für Gefahren", SZ vom 4. März:

Die Anwohner in der Beeder Straße sind geplagt: Vom "Industriedenkmal" fallen einem beim Spazierengehen Steine auf den Kopf, die Straße ist in einem bedauernswerten Zustand, die Lastwagen rumpeln in irrem Tempo hindurch (es gibt kein einziges Tempo 50-Schild), und die inzwischen riesigen Bäume verdunkeln die Sonne und verstopfen die Kanäle. Diesen Missständen gemeinsam ist, dass es einer auf den anderen schiebt: Firmenbesitzer auf die Stadt, die Stadt auf das Land und wieder zurück, aber getan wird nichts. Nur eines funktioniert perfekt: die pünktliche Abbuchung von Steuern und Gebühren, denn diese sind wie im reinen Wohngebiet auch im sogenannten Mischgebiet zu bezahlen.

Stephan Lauer, Homburg