1. Saarland
  2. Hochschule

Der Uni-Campus soll fahrradfreundlich werden

Der Uni-Campus soll fahrradfreundlich werden

Seit ein paar Tagen gibt es auf dem Saarbrücker Campus eine Fahrrad-Werkstatt, in der Studenten und Uni-Mitarbeiter kostenlos Hilfe bei der Reparatur bekommen. Doch wer hier Hilfe suchen will, muss findig sein.

Auf dem Campus der Saar-Uni hat in der vergangenen Woche erstmals eine Fahrrad-Selbsthilfe-Werkstatt ihre Türen geöffnet. Das Kooperationsprojekt des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) und des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) soll die Fahrradnutzung an der Uni fördern. Wer hier Hilfe sucht, braucht jedoch Geduld. Denn der Weg zu dieser Werkstatt ist nicht so leicht zu finden. Hinweisschilder gibt es noch nicht. Versteckt liegt der kleine Reparaturcontainer hinter dem Gebäude C6 4 am Waldrand. Dort wartet Arne Mönnich auf Kunden. Der 32-Jährige studiert im zweiten Semester Cybersecurity, ein neuer Studiengang der Fachrichtung Informatik. Bevor er nach Saarbrücken kam, hat der gebürtige Hildesheimer in Berlin Elektrotechnik studiert.

Jetzt wird er neben dem Studium ein Jahr für den ADFC in der Selbsthilfe-Werkstatt arbeiten. Jeden Dienstag und Donnerstag von 16 bis 18 Uhr können Studenten und Mitarbeiter der Saar-Universität ihre Fahrräder unter Anleitung von Arne Mönnich selbst reparieren.

Warum er in der Werkstatt arbeitet? Darauf antwortet der Student schlicht: "Ich finde es schön anderen zu helfen, und die Arbeit macht mir Spaß!" Schon mit 12 Jahren bastelte Mönnich an seinem eigenen Fahrrad, jetzt möchte er seinen Kommilitonen helfen, mobil zu bleiben. Für Studenten und Uni-Mitarbeiter ist diese Hilfe kostenlos. "Es müssen nur die Materialkosten übernommen werden, und die Materialien bekommen die Studenten zum Einkaufspreis", erklärt Mönnich.

Tipps zur Reparatur

Er sieht sich als Trainer und Helfer zugleich. Er gibt seinen Besuchern Tipps zur Reparatur und hilft ihnen bei Bedarf. Ihm geht es nicht nur darum, Schläuche zu flicken und Bremszüge zu erneuern: "Idealerweise lernen die Studenten auch noch dabei."

Er selbst fährt jeden Tag mit dem Rad zum Campus, Sommer wie Winter. Die schönste Strecke führe über den Schwarzenberg, erklärt er. "Das ist zwar anstrengend, aber schön."

Arne Mönnich ist einer von vielen, die mit dem Fahrrad an die Uni kommen. Thomas Fläschner, Vorstandsmitglied des ADFC und Uni-Mitarbeiter, fährt selbst jeden Tag mit dem Rad zu seinem Arbeitsplatz. "Bei gutem Wetter sind die etwa 250 Fahrradständer der Uni gut belegt."

Ob Student, Uni-Mitarbeiter oder Professor, viele fahren Rad. Seit geraumer Zeit versucht der ADFC den Campus fahrradfreundlicher zu gestalten, so Thomas Fläschner. Mit der Selbsthilfe-Werkstatt sei der Club einem fahrradfreundlichen Campus nun näher gekommen. Jetzt müssen die Studenten nur noch den Weg finden. Arne Mönnich ist dabei, das Problem zu beheben. Er verteilt Plakate und Flyer mit einer Lagekarte.