1. Saarland

An Fußball ist nicht zu denken

An Fußball ist nicht zu denken

Hasborn. Leise rieselte der Schnee am Mittwochabend im nördlichen Saarland - und in nicht gerade geringen Mengen. Weiße Flocken fielen natürlich auch in Hasborn vom Himmel. Und so präsentiert sich der Rasen im Hasborner Waldstadion derzeit komplett in winterlichem Weiß statt in frühlingshaftem grün

Hasborn. Leise rieselte der Schnee am Mittwochabend im nördlichen Saarland - und in nicht gerade geringen Mengen. Weiße Flocken fielen natürlich auch in Hasborn vom Himmel. Und so präsentiert sich der Rasen im Hasborner Waldstadion derzeit komplett in winterlichem Weiß statt in frühlingshaftem grün. Dort, wo jetzt eine dichte Schneedecke liegt, sollten die Fußballer des Oberligisten SV Rot-Weiß Hasborn am Samstag um 14.30 Uhr eigentlich im ersten Pflichtspiel des Jahres 2009 auf den Tabellennachbarn TuS Mayen treffen. Wegen der Schneedecke ist die Partie des Zehnten Hasborn gegen den Elften Mayen aber gestern Nachmittag abgesagt worden - wie übrigens alle anderen Spiele in der Oberliga. Ausnahme: In Neunkirchen hofft man doch, das Spiel gegen Ligaprimus 1. FC Saarbrücken über die Bühne bringen zu können. "Selbst wenn es nicht geschneit hätte, wäre eine Austragung fraglich gewesen. Der Platz war oberflächlich nass und rutschig, darunter aber knüppelhart gefroren", sagt Hasborns Trainer Gerd Warken. "Schade, dass das Spiel ausfällt, aber da kann man leider nichts machen", bedauert SVH-Stürmer Peter Lauer. Gerd Warken kommt die Absage aber gar nicht so ungelegen. Denn vor allem in der Abwehr hätte er gegen Mayen Probleme bekommen. "Drei meiner vier Spieler aus der Viererkette sind angeschlagen", berichtet der 57-Jährige. Innenverteidiger André Dewes ist von einer Grippe geschwächt. Pascal Petry (ebenfalls Innenverteidigung) plagen Leistenprobleme, und Außenverteidiger Marco Wallscheid konnte zuletzt mit Leistenproblemen nur Lauftraining absolvieren. "Wahrscheinlich hätten zwar alle drei spielen können, aber richtig fit wären sie nicht gewesen", sagt Warken. Definitiv gefehlt hätten gegen Mayen dagegen Nachwuchsakteur Sebastian Böhmer und Mittelfeldspieler Jan Stutz. Böhmer ist wegen eines Bänderrisses außer Gefecht, und Stutz wird heute nach seiner Schultereckgelenksprengung, die er sich im Training zuzog, in Homburg operiert. Statt mit einem Heimspiel gegen den TuS Mayen startet der SV Hasborn so wahrscheinlich mit einem Auswärtsspiel beim 1. FC Saarbrücken ins Jahr 2009 - wenn der Wettergott nächste Woche denn mitspielt. "Vielleicht ist das gar nicht so schlecht für uns. Denn in Saarbrücken haben wir nichts zu verlieren", sagt Warken. "Gegen Mayen hätten wir schon ein wenig unter Druck gestanden, Punkte zu holen", so der Hasborner Trainer.