Auto prallt gegen Baum

Ein schwerer Unfall zwischen Habkirchen und Bliesmengen-Bolchen war am Wochenende die bedauerliche Ausnahme auf den teilweise verschneiten Straßen im südlichen Saarpalz-Kreis.

Unterm Strich hatte der seit dem Wochenende immer wieder anhaltende Schneefall in St. Ingbert und im südlichen Saarpfalz-Kreis keine größeren Behinderungen im Straßenverkehr gebracht. Nach Angaben der Polizei hatten die Räumdienste die verschneiten Fahrbahnen im Griff. Auch die Autofahrer verzichteten auf unnötige Risiken und waren bis zum dann einsetzen Tauwetter der Straßenlage entsprechend besonnen unterwegs.

Überschattet wurde die insgesamt erfreuliche Bilanz allerdings von einem Verkehrsunfall auf der Landestraße 105, bei dem am Sonntagabend ein Autofahrer schwere Verletzungen erlitt. Nach Polizeiangaben war der Fahrer eines Audi A3 gegen 19.15 Uhr auf der L 105 im zu dieser Zeit nochmals verstärkt einsetzenden Schneefall zwischen Habkirchen und Bliesmengen-Bolchen unterwegs. Vermutlich infolge der Schneeglätte kam der Audi nach rechts von der Straße ab und prallte nach Angaben der Feuerwehr mit der Fahrerseite gegen einen Baum am Straßenrand. Nach dem Anprall schleuderte das Fahrzeug in eine Wiese.

Obwohl der Fahrer nicht im Fahrzeug eingeklemmt war, mussten ihn Feuerwehrleute auf Bitten des Rettungsdienstes durch die Heckklappe befreien, um keine zusätzlichen Verletzungen zu riskieren. Die Feuerwehr nutzte auch eine Rettungsschere, um in dem Audi für die "schonende Bergung" eine Sitzbank zu entfernen. Neben dem Sichern und Ausleuchten der Einsatzstelle griffen die Wehrleute auch zur Säge: Der durch den heftigen Anprall teilweise entwurzelte Baum wurde gefällt. Der Einsatz blieb aber glücklicherweise ein Einzelfall. Wie es bei der Polizeiinspektion Blieskastel gestern auf Nachfrage hieß, blieb die Verkehrslage bis gestern Nachmittag im gesamten Blies- und Mandelbachtal abgesehen von dem Unfall auf der L 105 sehr ruhig. "Es gab keine weiteren Unfälle und die Straßen sind frei", bilanzierten die Polizeibeamten. Dasselbe entspannte Bild bot sich gestern auch in St. Ingbert. "Keine Unfälle, keine Probleme", brachte es die Polizeiinspektion in der Mittelstadt auf den Punkt. Auch Hinweise auf irgendwelche Ausfälle bei Linien- und Schulbussen hatte die St. Ingberter Polizei nicht zu verzeichnen.