Von Woche zu Woche : Weiter Turbulenzen im Luftverkehr

Von Woche zu Woche : Weiter Turbulenzen im Luftverkehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

es gibt viele Gewinner bei der Insolvenz von Air Berlin. Es sind die Aktionäre der Lufthansa. Seit Jahresbeginn hat sich der Wert ihrer Anteile verdoppelt. In den vergangenen zwölf Monaten ist der Aktienkurs um 150 Prozent gestiegen – und das in einer Branche, in der es weltweit viele Pleiten, aber nur wenige Erfolgsgeschichten gibt. Bereits vor der Insolvenz von Air Berlin haben sich deren Verspätungen und Flugausfälle positiv auf den Kurs der Lufthansa ausgewirkt. Auch die von langer Hand geplante Übernahme der wertvollen Start- und Landerechte ist längst eingepreist. Der weitere Höhenflug ist eine Wette auf weniger Wettbewerb und höhere Gewinne. Auf vielen wichtigen innerdeutschen Strecken dürften künftig nur Lufthansa-Gesellschaften fliegen. Bei einigen Verbindungen würde die Zweitmarke Eurowings mit ihrer Mutter in einem konzerninternen Wettbewerb stehen. Echte Konkurrenz sieht anders aus. Wer die hohen Erwartungen der Aktionäre erfüllen will, muss die Ticketpreise im Durchschnitt deutlich erhöhen. Sollten die europäischen Wettbewerbsbehörden nicht gegen den Deal einschreiten oder nur bei wenigen Strecken gegen die marktbeherrschende Stellung vorgehen, gehören die Kunden endgültig zu den großen Verlierern. Ein innerdeutscher Flug kann dann immer häufiger mehr kosten als ein günstiges Ticket nach New York.

Noch schlimmer trifft es viele Mitarbeiter von Air Berlin, die nicht übernommen oder weniger verdienen werden. Auch in den kommenden Monaten dürfte es heftige Turbulenzen geben, da ein völlig reibungsloser Übergang von Strecken, geleasten Maschinen und Mitarbeitern unmöglich erscheint. Die Lufthansa ist wegen der kartellrechtlichen Prüfung nur begrenzt handlungsfähig. Die Integration von Teilen der Air Berlin und ihres Streckennetzes wäre auch ohne den juristischen Schwebezustand schon anspruchsvoll genug. Flugpassagiere brauchen weiter gute Nerven.

In diesem Sinne ein schönes Wochenende

Mehr von Saarbrücker Zeitung