Von Woche zu Woche : Die Wahl ist noch nicht gelaufen

Von Woche zu Woche : Die Wahl ist noch nicht gelaufen

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

in einer Woche wird in Deutschland gewählt. In allen Umfragen liegen Bundeskanzlerin Angela Merkel und die CDU/CSU klar vorn. Vieles spricht dafür, dass die Union am 24. September stärkste Kraft werden wird. Trotzdem ist die Wahl noch nicht gelaufen. So sind die Chancen für ein Regierungsbündnis jenseits der großen Koalition nicht sicher abzuschätzen. Reicht es für Schwarz-Gelb? Falls nicht, könnten Union, FDP und Grüne inhaltlich doch zusammenkommen? Ober gibt es mit Rot-Rot-Grün noch eine ganz große Überraschung?

Auch an anderen Stellen bleibt es spannend. So ist das Rennen um den dritten Platz völlig offen. Die AfD, eine überraschend schnell erstarkte FDP und die Linke scheinen hier im Rennen, die Grünen eher abgehängt. Sie könnten die kleinste Fraktion im nächsten Bundestag bilden.

Bei den Zahlen der Meinungsforscher ist aber eine gesunde Skepsis angebracht. Die Werte spiegeln nur  Momentaufnahmen wieder. Immer weniger Stammwähler und immer mehr Spätentscheider erschweren Prognosen und erhöhen deren Schwankungsbreite. Viele Unentschlossene werden erst in letzter Minute entscheiden, ob sie zur Wahl gehen und wem sie ihre Stimme geben. Ihre Zahl ist in den vergangenen Jahrzehnten ebenso angestiegen wie – von einigen Wahlen abgesehen – die Zahl der Nichtwähler.

Dass es an klar unterscheidbaren inhaltlichen Angeboten oder neuen Parteien fehlen würde, kann diese Entwicklung nicht begründen. Trotz eines harmonischen und thematisch schmalen TV-Duetts von Angela Merkel und Martin Schulz ist das Gegenteil der Fall. Wer sich für Unterschiede in den Angeboten von CDU/CSU und SPD interessiert, kann sie finden. Die Positionen von FDP, Linken, Grünen oder AfD sind noch klarer und leichter voneinander und von denen der beiden Volksparteien zu unterscheiden. Die Wähler haben eine echte Wahl und die ist erst nach Auszählung der Stimmen entschieden.

In diesem Sinne ein schönes Wochenende

Mehr von Saarbrücker Zeitung