Von Woche zu Woche : Saarbrücken ohne Air Berlin

Von Woche zu Woche : Saarbrücken ohne Air Berlin

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

gestern hat die insolvente Air Berlin ihren Flugbetrieb eingestellt. Auch der Saarbrücker Flughafen ist davon stark betroffen. Die für die Region besonders wichtige Verbindung von Ensheim in die Bundeshauptstadt kann in den kommenden zwei Monaten nicht bedient werden. Dies ist für Reisende auf dieser Strecke, die in den vergangenen Jahren unzählige Verspätungen und Flugannullierungen erleben mussten, eine weitere Enttäuschung.

Große Fluggesellschaften wie die Lufthansa oder ihre Tochter Eurowings haben kleinere Flughäfen nicht als erstes auf dem Radar. Neben der nicht einfachen Übernahme von Teilen der Air Berlin und ihrer besonders attraktiven Start- und Landerechte geht es dem Konzern wohl auch um die Optimierung ihrer Flotte und ihres Streckennetzes. Mit größeren Maschinen auf Strecken mit höherem Passagieraufkommen lässt sich bei überdurchschnittlicher Auslastung mehr Geld verdienen als mit kleineren Regionalflugzeugen auf nicht so einfachen Verbindungen. Lufthansa hat zwar die Fluggesellschaft Walter übernommen, die bisher zwischen Saarbrücken und Berlin für Air Berlin geflogen ist, nicht aber die Strecke.

So wird Luxair ab Januar werktags zunächst dreimal täglich fliegen. Dies ist zwar eine Verbindung weniger, als Air Berlin in der Spitze angeboten hat. Dafür fliegt aber statt der Turboprop-Maschinen, die von vielen Passagieren als laut und eng empfunden wurden, ein leiserer und schnellerer Düsenjet vom Typ Bombardier CRJ700 mit einer vergleichbaren Zahl an Sitzplätzen. Luxair ist kein großer, aber ein zuverlässiger Partner, der sich bereits seit langem im Saarland engagiert.

Die neuen Verbindungen mit BMI regional ab November nach München und mit Luxair ab Januar nach Berlin dürfen für die Verantwortlichen im Land noch kein Grund zur Zufriedenheit sein. Für eine ordentliche Anbindung des Saarlandes auf Schienen-, Straßen-, Wasser- und Luftwegen ist noch viel zu tun.

In diesem Sinne ein schönes Wochenende

Mehr von Saarbrücker Zeitung