Wer singt für Trump?

Meinung:

Meinung:

Wer singt für Trump?

Von Samuel Retlow

Donald Trump hat ein Riesenproblem. Diesmal nicht mit der Politik oder der Wahrheit, sondern mit der internationalen Musikszene. Kein bekannter Sänger will am Freitag bei seiner Vereidigung zum neuen amerikanischen Präsidenten auftreten. Während sich bei Barack Obama die Crème de la Crème der Unterhaltungsbranche die Klinke in die Hand drückte, fängt sich Trump von den Diven des Showgeschäfts nur Körbe ein. Donald sucht den Superstar und alle winken ab. Elton John zum Beispiel hat absolut keinen Bock auf Trumps Party. Sogar der Schnulzentenor Andrea Bocelli sagte "No, grazie" und auch die eher dem konservativen Lager zugehörigen Beach Boys und Dixie Chicks fürchten um einen Image-Schaden, wenn sie dem neuen Präsidenten ein Ständchen trällern. Bleibt nur zu hoffen, dass sich in Trumps weitverzweigten Familienkreis ein Enkelkind findet, das ein bisschen Blockflöte spielt. Aber das würde so gar nicht zum neuen Präsidenten passen.