1. Nachrichten
  2. Meinung
  3. Leitartikel

Verschärfungen zum Fest? Jedes unnötige Risiko vermeiden

Pro: Härtere Kontaktbeschränkungen an den Feiertagen? : Jedes unnötige Risiko vermeiden – überall

Die anstehenden Feiertage könnten zum Superspreader-Ereignis werden findet unser Korrespondent Werner Kolhoff. Die Zahl der Kontaktmöglichkeiten müsse auch an Feiertagen verringert werden.

Die Debatte um den richtigen, also angemessenen Corona-Lockdown treibt in Deutschland seltsame Blüten, schon seit den ersten Ausbrüchen. Biergärten, Baumärkte, Bundesliga, Mallorca-Urlaub, Skisaison. Um all das wurde mit sehr viel Herzblut gerungen. Viel weniger wurde über die Todesopfer geredet, auch nicht jetzt, da jeden Tag so viele Menschen an Covid-19 sterben wie bei einem Jumbo-Absturz. Jetzt geht es um Weihnachten und Silvester, um „Feiertage im Kreis der Familie“. Auch der Großfamilie.

 Angesichts der bundesweit hohen Infektionsrate und der erschreckenden Sterbezahlen wäre ein totaler Lockdown derzeit eigentlich die einzig richtige Maßnahme, um die Menschen effektiv auseinanderzuziehen und die Zahlen schnell wieder zu senken. Inklusive Ausgangssperren und Reiseverboten. So wie in den Nachbarländern. Aber in Deutschland schreckt man davor zurück, wegen der Akzeptanz und auch wegen der wirtschaftlichen Folgen. Wenn Schulen, Arbeitsstätten und Geschäfte aber sakrosankt sind, dann sollte man wenigstens nicht noch zusätzliche und unnötige Risiken eingehen. Genau das aber geschieht, wenn zehn Leute aus bis zu zehn Haushalten plus Kinder in einer womöglich kleinen Wohnung vom 23. Dezember bis zum 27. Dezember feiern dürfen. Wenn sie wollen, sogar durchgehend bis Silvester und Neujahr. Dazu kommen die entsprechenden Reisebewegungen.

 Auf diese Weise könnten die anstehenden Feiertage zum Superspreader-Ereignis werden, durch das viele weitere Leute krank werden und etliche sterben. Schmeckt da die Gans, kommt da Stimmung auf? Oh, du Fröhliche? Alle Bundesländer sollten dem Beispiel Berlins folgen. Fünf Leute aus zwei Haushalten, plus Kinder. Das verringert auch an den Festtagen die Zahl der Kontaktmöglichkeiten effektiv. 2020 ist sowieso kein Feierjahr und wird auch keines mehr. Vergessen wir es also. Es ist schon stille Nacht.