1. Nachrichten
  2. Kultur

Trotz Corona-Pandemie startet in Südtirol das neues Musikfestival Brixen Classics

Musikfestivals : In Brixen wagt man trotz Pandemie jetzt ein neues Klassikfestival

Ist es nun Tollkühnheit oder Mut just in der Corona-Pandemie ein Klassikfestival neu zu wagen? Klar, die Inzidenzzahlen sinken aktuell – nahezu europaweit. Auch in Südtirol, wo diesen Montag die nagelneuen „Brixen Classics“ starten.

Als man sich jedoch festlegen musste, sich frei nach Shakespeare fragte, Festival oder nicht Festival, lag die Sache noch anders. Doch Werner Zanotti, Geschäftsführer der Brixen Tourismus Genossenschaft, beantwortet die Frage eben optimistisch: „Kultur und Kulinarik: ein Ohren-, Augen- und Gaumenschmaus. Dieser Dreiklang des Genusses war nach der langen Zeit des Verzichts eine verlockende Perspektive und sehr starke Triebfeder, Brixen Classics auf den Weg zu bringen.“ Benissimo.

In dieser Woche (bis 20. Juni) lockt man jetzt also Musikfans mit der immergrünen Kombination Top-Klassik, Tafelfreuden und Bilderbuchspielorte, wie der Hofburg in Brixen und dem idyllisch gelegenen Kloster Neustift, nach Norditalien. Große Sängerinnen und Sänger bestimmen das Programm. Allen voran die gefeierte finnische Wagner-Sopranistin Camilla Nylund, dazu der Belcanto-Darling Juan Diego Flórez und Bariton James Rutherford. Für noble Kammermusik dürften der Solo-Oboist der Berliner Philharmoniker, Albrecht Mayer, und Pianistin Julia Okruashvili sorgen. Selbst ein eigenes Festivalorchester wurde für die neuen Festspiele noch formiert, mit dem man einen „Fliegenden Holländer“ konzertant – in einer Version der Brixen Classics, wie es heißt – versucht. Und so wie des Abends die Musik beflügelt, soll das tagsüber der Wein tun: Etliche Winzer versüßen die Klassik mit der passenden Weinbegleitung. Kurzum: Hochprozentige Stimmung sollte in Südtirol da garantiert sein.

www.brixenclassics.com