New Order und Sonic Youth präsentieren neue Livealben

Zeitreise : Rock- und Punk-Veteranen auf Heimatbesuch

Livealben von New Order und Sonic Youth: Meisterhafte Mitschnitte der Altmeister.

Im Sommer 2017 traten New Order an fünf Abenden in ihrer Heimatstadt Manchester auf. Und das an einem ganz besonderen Ort: in den Old Granada Studios, wo Joy Division 1978 ihr Fernsehdebüt gefeiert hatten.

Unter dem ­bizarren Titel „Σ(No,12k,Lg,17Mif) New Order + Liam Gillick: So It Goes...“ (Mute/GoodToGo ✮✮✮✮✮) ist nun ein Mitschnitt dieser Auftritte, die in Kooperation mit dem bildenden Künstler Gillick und einem 12-köpfigen Synthesizer-Ensemble realisiert wurden, erschienen.

Die 18 Songs verdeutlichen, wie viele großartige Songs die Band geschrieben hat – auch wenn die jüngeren Alben nicht mehr vollends überzeugten. Während unter den Albumtracks, B-Seiten und Soundtrackbeiträgen ihr 1983er Hit „Blue Monday“ fehlt, spielten sie von Joy Division „Disorder“, „In A Lonely Place“, „Heart & Soul“ und „Decades“.

Noch weiter zurück in der Zeit geht es mit Sonic Youth auf ihrem Livealbum „Battery Park, NYC: July 4th 2008“ (Matador/Beggars Group/Indigo ✮✮✮✮✮).

Ein Jahr bevor sie ihr letztes Studioalbum „The Eternal“ veröffentlichten, spielten auch sie in ihrer Heimstadt und servierten dem Publikum Geniestreiche wie „The Sprawl“ und „Hey Joni“ von ihrem 1988er Meisterwerk „Daydream Nation“, aber auch das selten zuvor live gespielte „She Is Not Alone“ von 1982.

Foto: Sonic

Wer anno 2009 „The Eternal“ vorbestellt hatte, bekam dieses Liveplatte als Bonus dazu. Alle ­anderen Fans der Noise/Alternative Rocker kommen nun in deren Genuss.

Mehr von Saarbrücker Zeitung