| 20:25 Uhr

Regionalliga Südwest
Verkehrte Welt in Elversberg

Elversberg. Trotz schwacher Leistung gewann der Regionalligist mit 4:2 gegen Schott Mainz.

Verkehrte Welt bei Fußball-Regionalligst SV Elversberg. In den ersten drei Spielen nach der Winterpause zeigte das Team von Trainer Karsten Neitzel teilweise sehr starke Leistungen, konnte aber keines der Spiele gewinnen. Am vergangenen Dienstag schwächelte die SVE im Nachholspiel gegen den TSV Schott Mainz gehörig, gewann aber letztlich mit 4:2. „Ich sehe heute nur das Positive. Wir sind nach einem Rückstand zurückgekommen und haben mit zwei Toren Unterschied gewonnen“, sagte Neitzel. Auf der anderen Seite war sein Mainzer Trainerkollege Sascha Meeth angefressen: „Mich nervt tierisch, dass wir das Spiel verloren haben. Da war mehr drin. Elversberg hat nur wegen der besseren individuellen Klasse gewonnen.“


Nur 673 Zuschauer kamen bei Schmuddelwetter an die Kaiserlinde und sahen in der dritten Minute das 1:0 für Elversberg durch Kevin Koffi. Der tolle Start flachte schnell ab, die Mainzer übernahmen durch eine sehr engagierte Leistung schnell das Kommando. Edis Sinanovic glich nach einem Konter zum 1:1 (34. Minute) aus. Drei Minuten nach dem Seitenwechsel schoss Denis Streker die Gäste mit einem 16-Meter-Hammer unter die Latte in Führung. „Bei so vielen Punkten, die wir in dieser Saison bereits haben liegen lassen, tun wir gut daran, nur von Spiel zu Spiel zu schauen und so viele wie möglich zu gewinnen“, sagte Rechtsverteidiger Lukas Kohler, der Elversberg nach dem Ausgleich von Leandro Grech (54.) auf die Gewinnerstraße schickte. Kohler traf aus 16 Metern in den Winkel zum 3:2 (71.). Den Schlusspunkt zum 4:2 setzte Benno Mohr (79.).

„Wir haben uns schwer getan, aber gewonnen. Ich bin mir sicher, dass wir noch eine Chance haben, da oben mitzuspielen. Und wenn es nicht klappt, haben wir in der kommenden Saison eine Topmannschaft“, sagte Mohr, der seinen Vertrag bereits um zwei Jahre verlängert hat. An diesem Samstag gastiert die SVE um 14 Uhr beim SSV Ulm.