1. Sport
  2. Saar-Sport

DFB-Pokal: FCS-Frauen sind weiter, Dirmingen und Jägersburg nicht

DFB-Pokal: FCS-Frauen sind weiter, Dirmingen und Jägersburg nicht

Jena/Sindelfingen/Sand. Frauenfußball-Zweitligist 1. FC Saarbrücken sorgt auch in dieser Saison im DFB-Pokal für positive Schlagzeilen. Der Vorjahresfinalist hat gestern als einziger Saar-Vertreter das Achtelfinale erreicht. Der FCS setzte sich am Vormittag beim Bundesliga-Aufsteiger USV Jena mit 3:1 (1:1) durch

Jena/Sindelfingen/Sand. Frauenfußball-Zweitligist 1. FC Saarbrücken sorgt auch in dieser Saison im DFB-Pokal für positive Schlagzeilen. Der Vorjahresfinalist hat gestern als einziger Saar-Vertreter das Achtelfinale erreicht. Der FCS setzte sich am Vormittag beim Bundesliga-Aufsteiger USV Jena mit 3:1 (1:1) durch. Jena war schon in den vergangenen Jahren stets ein gutes Pflaster für Saarbrücken, der FCS hatte in Thüringen meist gewonnen. Erfolgreich für den FCS waren diesmal Neuzugang Chioma Igwe (11. Minute), Selina Wagner (73.) und Dani Bridges (90.), den zwischenzeitliche Ausgleich erzielte Sylvia Arnold in der 19. Minute. Dass es nun nur noch drei Spiele bis zum erneuten DFB-Pokal-Finaleinzug sind, war FCS-Trainer Winfried Klein gestern allerdings egal: "Wichtig war heute, sich Selbstvertrauen für die kommenden Wochen zu holen." Für den FSV Jägersburg war das Zweitrundenspiel im Pokal dagegen eine klare Sache. Beim Zweitliga-Tabellenführer VfL Sindelfingen unterlagen die Saarländerinnen 0:3 (0:1). Dabei hatte der FSV Jägersburg gut angefangen, ehe er durch viele Fehlpässe im Mittelfeld den VfL aufbaute und am Ende klar verlor.Die Frauen des SV Dirmingen legten nach dem jüngsten 0:12 in der 2. Liga in Leverkusen immerhin eine deutliche Leistungssteigerung hin, verloren aber beim SC Sand unglücklich mit 2:3 (2:1). Dirmingen war vor der Pause durch Treffer von Miriam Marx und Michelle Metzinger in Führung gegangen. "Erst in der zweiten Minute der Nachspielzeit haben wir das 2:2 kassiert", ärgerte sich Abteilungsleiterin Gertrud Staub. Zu allem Unglück fiel dann in der fünften Minute der Nachspielzeit das 3:2 für den SC Sand durch Christine Veth. raps