Der FC Palatia Limbach hat an der Kerb Hangard zu Gast

Fußball-Verbandsliga : „Kerwespiele dürfen nicht verloren werden“

Der FC Palatia Limbach hat an der Kerb Hangard zu Gast. Ein Sieg ist Pflicht. Genau wie für die SG Ballweiler, die mit Rohrbach einen Mitkomkurrenten um den Aufstieg zu Gast hat.

Sämtliche Kreis-Mannschaften der Fußball-Verbandsliga Nordost müssen bereits am Samstag ran. Vier Teams waren am Mittwoch noch im Pokal im Einsatz gewesen, drei erreichten die nächste Runde. Das noch punktlose Schlusslicht FSV Jägersburg II empfängt am Samstag um 15.30 Uhr den Tabellenachten SG Lebach-Landsweiler. Noch ist aufgrund der Drei-Punkte-Regelung der Rückstand auf den VfB Theley (acht Zähler), die SVGG Hangard (9) sowie die SG Thalexweiler-Aschbach (10) aufzuholen. Die anderen Mannschaften spielen alle um 16 Uhr. Der aktuelle Spitzenreiter SV Bliesmengen-Bolchen empfängt den auf Rang zwölf platzierten Aufsteiger SV Schwarzenbach. Beide Mannschaften kamen im Pokal weiter. Mengen siegte souverän mit 6:0 beim TuS Nohfelden, die Schwarzenbacher bezwangen den FC Reimsbach mit 5:3 nach Verlängerung. Die Auslosung der nächsten Runde findet nun am Samstag um 18 Uhr im Sportheim des SV Bliesmengen-Bolchen statt.

„Unser Pokalsieg ist auch in dieser Höhe in Ordnung gegangen. Wir standen noch nie zuvor im Achtelfinale. Ein machbares Heimspiel oder ein Kracher wären beide schön“, meinte Mengens Spielausschuss-Vorsitzender Stefan Ruppert. Nun treffe man mit Schwarzenbach auf eine starke und erfahrene Mannschaft, die „definitiv die Klasse halten wird“.

Der Schwarzenbacher Spielertrainer Jan Berger erlebte gegen Reimsbach von der Torfolge her ein wahres Wechselbad der Gefühle. „Wir waren eigentlich komplett überlegen und haben hochverdient gewonnen. Drei individuelle Fehler von uns wurden eiskalt ausgenutzt. Jetzt hoffen wir auf einen geilen Gegner mit vielen Zuschauern“, meinte Berger. In Mengen gehe es nun darum, defensiv kompakt zu stehen und auf Konter zu setzen. „Wir haben dort nichts zu verlieren“, sagte Berger.

Der Tabellensechste FC Palatia Limbach hat an der Kerb den 14. SVGG Hangard zu Gast. „Für uns ist es das Spiel des Jahres. Jeder Limbacher Fußballer weiß, dass Kerwespiele in der Regel nicht verloren werden dürfen. In den letzten Jahren haben wir desöfteren mal unentschieden gespielt“, erklärte Palatia-Trainer Patrick Gessner. Die Hangarder seien keinesfalls zu unterschätzen und im Kampf um den Ligaverbleib auf Punkte angewiesen. Es hätte für den Aufsteiger bereits einige knappe Niederlagen gegeben.

In Wolfersheim empfängt der Tabellenzweite SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim den Neunten SV Rohrbach. Die SG musste sich im Pokal dem Oberligisten SV Röchling Völklingen mit 2:3 geschlagen geben, die Rohrbacher bezwangen den Saarlandligisten VfL Primstal mit 2:1. „Zur Pause müssen wir mit 3:1 führen. In einer Situation gegen Pascal Gherram war ein Elfmeterpfiff möglich. Insgesamt war es eine Topleistung, für die wir uns aber leider nichts kaufen können“, sagte SG-Trainer Peter Rubeck. Und Rohrbachs Spielausschuss-Vorsitzender Renzo Ortoleva meinte: „Es war ein geiles Spiel von uns, der Sieg war aufgrund der vielen Chancen mehr als verdient. Es war ein richtig überragender Abend. Ich als ehemaliger FC Saarbrücken-Fan würde mir sie gerne hier wünschen – auch wenn es der Hartplatz wäre.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung