Auswärtsschwache HG Saarlouis ist beim HBW Balingen II gefordert

Handball : HG fehlt es auswärts noch an „Biss“

Handball-Drittligist Saarlouis tritt beim favorisierten HBW Balingen-Weilstetten II an.

Gallische Festungen gelten als schwer einnehmbar, das wissen spätestens seit Asterix auch die an sich überlegenen Römer. Für die Drittliga-Handballer der HG Saarlouis dürfte die Aufgabe beim HBW Balingen-Weilstetten II demnach umso schwerer werden, denn sie gastieren an diesem Sonntag um 17 Uhr mit der Bürde von vier Auswärtsniederlagen aus fünf Partien bei den „Jung-Galliern“, die ihrerseits in vier Heimspielen makellos blieben. Zuletzt fegte der drittplatzierte Unterbau des Bundesligisten (14:4 Punkte) die vormals so hoch gehandelte TGS Pforzheim mit 30:20 von der Platte.

„Balingen ist absoluter Favorit“, sagt HG-Trainer Philipp Kessler, gibt sich vor dem Gastspiel seiner Mannschaft (10:8 Punkte) aber auch kämpferisch: „Es weiß bei uns jeder, dass eine große Herausforderung wartet – doch das liegt uns, das mögen wir.“ Und weiter: „Wir wollen dort Punkte holen, ganz klar – sonst brauchen wir die weite Reise gar nicht machen.“

Die drei letzten Saarlouiser Reisen endeten mit klaren Schlappen. Was passieren muss, damit es in Balingen anders läuft? „Gute Frage“, sagt der formstarke Rückraumakteur Niklas Louis: „Unsere Vorbereitung auf den Gegner passt eigentlich jedes Mal. Ich denke, wir brauchen auswärts einfach noch etwas mehr Biss und Power – dann werden wir auch wieder punkten.“ Aus Trainersicht ist dazu mehr Konstanz über 60 Minuten nötig: „Dass wir uns nicht unterkriegen lassen, wenn wir mal zwei, drei Fehlwürfe mehr haben, sondern stabil bleiben“, sagt Kessler: „Das haben wir zuletzt nicht geschafft.“ Vielleicht ja diesmal? Andernfalls droht das graue Mittelfeld.

Mehr von Saarbrücker Zeitung