1. Sport
  2. Saar-Sport

Das Zugpferd und sein Rücken

Das Zugpferd und sein Rücken

Saarbrücken. Irgendwie hatte er noch Zeit gefunden. Zwischen dem Training am Morgen und der "Runde auf dem Fahradergometer" am Abend war Timo Boll nach Saarbrücken gekommen. Als Zugpferd des 6

Saarbrücken. Irgendwie hatte er noch Zeit gefunden. Zwischen dem Training am Morgen und der "Runde auf dem Fahradergometer" am Abend war Timo Boll nach Saarbrücken gekommen. Als Zugpferd des 6. Energis-Tischtennis-Masters - und sowieso des gesamten deutschen Tischtennis - waren die zweieinhalb Stunden Autofahrt für den Weltranglistenvierten mehr als einfach nur eine lästige Pflicht: "Ich komme immer wieder gerne." Es hörte sich nicht nach der üblichen Höflichkeitsfloskel an.

Selbst die leidige Frage nach dem wehen Rücken, der ihm in den vergangenen Jahren immer wieder Probleme bereitet und so manchen Titel gekostet hatte, zeichnet keine Sorgenfalten auf seine Stirn: "Mehr Wert auf das Rückentraining zu legen, macht sich bezahlt. Man lernt seinen Körper zwar nie wirklich ganz kennen, aber immer besser." Zumal das Programm in den nächsten Wochen mit Bundesliga und Turnieren schon wieder dicht gestaffelt ist. "Bis Januar gibt es eigentlich keine Pause." Und natürlich kommt auch das Thema Weltmeisterschaft auf: "Vom Rücken her sieht es gut aus. Schließlich wird es wieder Zeit." 2008 und 2009 war er zur Absage gezwungen.

Am 16. Januar kommt Boll bei seiner sechsten Teilnahme aber als Titelverteidiger in die Joachim-Deckarm-Halle. "Natürlich will ich den Sieg wiederholen. Aber die Konkurrenz ist nicht ohne." Bolls Hauptkonkurrent dürfte der Däne Michael Maze sein, an den er bei der letzten Europameisterschaft seinen Titel verloren hatte, und mit dem also noch eine Rechnung offen ist. "Michael ist im Moment in sehr guter Form, er dürfte einer der Favoriten sein." Doch auch Bolls alter Mannschaftskamerad aus seiner Zeit in China, Li Ping, wird sicher eine Rolle spielen.

Und dann wären da noch die alten Recken, Jan-Ove Waldner und Jörgen Persson, die auch für eine Überraschung gut sein könnten. Neben den schon feststehenden zehn Teilnehmern sind noch zwei Plätze frei. Einer geht an einen Spieler vom 1. FC Saarbrücken. Im Gespräch sind Bojan Tokic und Andrej Gacina. Wobei die Vorzeichen für einen Sieg von Boll nicht schlecht stehen: "Ich konnte noch nie gewinnen, wenn es ein Auto als Hauptpreis gab." Er hat Glück. 2010 gibt es "nur" Geld für den Sieg.

Auf einen Blick:

Energis-Masters 2010

Termin: 16. Januar 2010 ab 11.00 Uhr, Joachim-Deckarm-Halle Saarbrücken.

Vorverkauf: Ab 4. November bei Sport Schreiner (Vorderster Berg 7, Völklingen, Tel. 06898/29 09 01) oder MH Sportmarketing (Berliner Promenade 12, Saarbrücken, Tel. 0681/9 59 04 88). Preise: 10 bis 22 Euro, VIP-Karten: 70 Euro.

Feststehende Teilnehmer (Insgesamt 12): Mikael Appelgren, Patrick Baum, Timo Boll, Michael Maze, Dimitrij Ovtcharov, Jörgen Persson, Li Ping, Werner Schlager, Jan Ove Waldner, Chen Weixing.

Austragungsmodus: Vier Gruppen à drei Spieler, die Gruppensieger stehen im Halbfinale, Finale. jbö