1. Saarland

Wiedersehen mit dem alten Trainer

Wiedersehen mit dem alten Trainer

St. Ingbert. An diesem Samstagabend wird es um 19.30 Uhr in der Ingobertushalle für die erste Mannschaft der SGH Sankt Ingbert, die noch in der vergangenen Saison in der Oberliga um Punkte gekämpft hat, am sechsten Spieltag der Runde zu einem Wiedersehen der etwas anderen Art kommen

St. Ingbert. An diesem Samstagabend wird es um 19.30 Uhr in der Ingobertushalle für die erste Mannschaft der SGH Sankt Ingbert, die noch in der vergangenen Saison in der Oberliga um Punkte gekämpft hat, am sechsten Spieltag der Runde zu einem Wiedersehen der etwas anderen Art kommen. Nämlich mit ihrem ehemaligen Trainer, Christian Schöller, der jetzt Coach der zweiten Mannschaft der VT Zweibrücken Saarpfalz ist und mit seinem Team an die alte Wirkungsstätte kommt.Nach der sehr deutlichen 15:35-Niederlage gegen den derzeitigen Tabellenführer der Handball-Saarlandliga, die HSG Völklingen, am vergangenen fünften Spieltag, ist die SGH um so motivierter, gegen den Tabellennachbarn einen Sieg einzufahren. Die VTZ II steht auf Platz acht, die SGH auf Platz neun der Tabelle. "Wir wollen auf jeden Fall gewinnen und auch wieder unser wahres Leistungspotenzial abrufen, welches wir noch an den ersten vier Spieltagen gezeigt haben, um auch wieder ein besseres Bild abzugeben", gibt SGH-Trainer Mirko Schwarz eine deutliche Vorgabe für sein Team. Sicherlich steht für die SGH auch ein wenig die Wiedergutmachung gegenüber den Fans und Zuschauern im Vordergrund, nach der eher mageren Leistung im letzten Heimspiel gegen Völklingen.

Schwarz muss auch an diesem Wochenende wieder auf den ein oder anderen Spieler verletzungs-, berufs- und urlaubsbedingt verzichten "Aber deshalb haben wir ja einen großen Kader, in dem sich auch jeder Spieler beweisen muss und kann, und sich so vielleicht auch die Möglichkeit dafür bietet, seine Position aufs Neue zu festigen", erklärt Trainer Schwarz, der hofft, dass die Leistung gegen Völklingen ein einmaliger Ausrutscher war.

Auch VTZ-Trainer Schöller musste zuletzt eine 20:26-Niederlage gegen den Tabellenzweiten TuS Elm/Sprengen hinnehmen. Ein Sieg in St. Ingbert ist für ihn nicht ganz einfach, "da die SGH den Heimvorteil hat", erklärt Schöller und meint: "Es ist schon ein komisches Gefühl, gegen meine altes Team anzutreten. Aber ich freue mich auch, da wir ja nicht im Bösen auseinandergegangen sind. Wir sind auch laut Tabelle mit 4:6 Punkten auf Augenhöhe mit der SGH", sagt Schöller.