1. Saarland

Vokal-Ensemble La Mannschar überzeugt die Besucher-Schar

Vokal-Ensemble La Mannschar überzeugt die Besucher-Schar

Das Neunkircher Vokal-Ensemble La Mannschar feierte ein erfolgreiches Gastspiel vor der eigenen Haustür: In der Elversberger Herz-Jesu-Kirche flogen den sieben humorvollen Sängern die Sympathien zu.

. Leider, muss man schon sagen, hielten sie ihr komödiantisches Talent zurück bis fast ganz zum Schluss. Die vorletzte Zugabe von La Mannschar bei ihrem Konzert am Sonntagnachmittag in der Herz-Jesu-Kirche in Elversberg fand so viel Begeisterung, dass es die Zuschauer nicht mehr auf den Kirchenbänken hielt.

Die Ouvertüre von Rossinis "Barbier von Sevilla" ist sicher kein Musikstück, was man von einer siebenköpfigen A-Capella-Truppe erwartet, ist aber dafür umso unterhaltsamer. Der Versuch, ein solch klassisches Stück rein gesanglich zu interpretieren, kann nur gelingen, wenn man sich selbst und die Musik nicht zu ernst nimmt. Aber es erfordert auch großes Können, und das stellten die sieben jungen Männer bei jedem der vorgetragenen Stücke unter Beweis. Ihre Stimmen eignen sich mehr oder weniger für einen Solopart, aber alle zusammen ergeben ein wunderbares Klangbild, vor allem zu hören bei dem Wiegenlied von Billy Joel oder auch bei "Scarborough Fair" in der bekannten Version von Simon and Garfunkel.

Das Konzert, das vom Pfarrgemeinderat organisiert wurde, trug den Titel "Herbst" und sollte auch die nahende Adventszeit gesanglich anklingen lassen, wie Martin Duckstein in seiner Begrüßung sagte. So gab es traditionelle Volkslieder wie "Greensleeves" oder auch Spirituals wie "Swing low, sweet chariot" im Programm. Auch der Titel "Hallelujah" von Leonard Cohen passte in diese Richtung. Beatles-Klassiker wie "Penny Lane", "Can't buy me love" oder auch "Blackbird" als letzte Zugabe ("noch einer zum Abgewöhnen") rundeten das Programm ab. Ein oder zwei Titel in deutscher Sprache hätten ihrem Auftritt sicher gut getan. Einige im Publikum hätten gerne auch etwas Deutsches gehört und schienen förmlich darauf zu warten. Aber die große Mehrheit der gut gefüllten Kirche sparte nicht mit Applaus und ließ La Mannschar erst nach der dritten Zugabe gehen.