Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Waidmänner für Treue geehrt

KJM Hartwin Ingeln bei seiner Rede. Foto: Faber
KJM Hartwin Ingeln bei seiner Rede. Foto: Faber FOTO: Faber
Sotzweiler. Hauptthema während der Mitgliederversammlung des Verbandes Saarländischer Jäger Kreisgruppe St. Wendel war das am 1. April 2014 in Kraft getretene neue saarländische Jagdgesetz. Zudem wurde in der Sotzweiler Heldenrechhalle die Treuenadel an eine Reihe von Jägern verliehen. Frank Faber

Das im April 2014 verabschiedete neue saarländische Jagdgesetz kam während der Versammlung der Jäger aus dem Kreis in der Heldenrechhalle ausführlich zur Sprache. "Das Jagdgesetz wurde bis auf wenige Ausnahmen realisiert", betonte Kreisjägermeister (KJM) Hartwin Ingeln. Dies allerdings nicht ohne Kritik. Den Jägern mit Hund, so Ingeln, sei durch die Novellierung ein dicker Knüppel zwischen die Beine geworfen worden. "Sie sollen Hunde tierschutzgerecht ausbilden, jedoch ohne lebendes Wild", beklagte Ingeln. Für den KJM ist diese Art der Ausbildung völlig praxisfremd. "Dem auszubildenden Hund fällt das schwer, was ist schon ein Dummy gegenüber einer lebenden Ente", verglich Ingeln.

Über die ganzjährige Schonzeit für Krähen und Elstern (hierzu können Ausnahmegenehmigungen gestellt werden) sei die Jägerschaft sehr verärgert. "Wir müssen mit ansehen, wie die Vogelwelt in unseren Gärten, sowie das Niederwild im Revier jedes Jahr weniger wird", behauptete Ingeln. Vorausgesetzt der Jäger habe ein Zertifikat in der Tasche, dann sei die Bejagung mit der Lebendfangfalle auf alles Raubwild, dass einzige was er für das Niederwild tun könne.

Katzen setzen Niederwild zu

"Insgesamt hat die Neuregelung keine Verbesserungen für das Niederwild gebracht", bemängelte Landesjägermeister (LJM) Josef Schneider. Ein großes Problem legte er sofort nach. "Die verwilderten Katzen setzen dem Niederwild ganz schön zu", so Schneider. Jagdgesetzliche Bestimmungen untersagen dem Jäger, streunende Katzen zu töten. "Deshalb fordern wir ein umfangreiches Sterilisations- und Kastrationsprogramm für Katzen ", betonte der Landesjägermeister.

Es sei nicht hinzunehmen, dass die Jagd eingeschränkt werde. "Wir Jäger müssen uns dagegen wehren", appellierte Schneider an die 100 Mitglieder der Kreisgruppe im Saal. Unter dem Strich, resümierte Schneider, sei es noch verfrüht, ein endgültiges Urteil bezüglich der Novellierung des Jagdgesetzes zu fällen. Positiv dagegen äußerte sich Ingeln über die Wildwarnreflektoren. "Mittlerweile sind 3500 Stück verteilt worden", teilte Ingeln mit. Um Wildunfällen entgegenzuwirken, sind diese Blaulichtreflektoren an Warnbarken entlang mehrerer Straßen im Kreis installiert worden.(wir berichteten).

Der Tholeyer Bürgermeister Hermann Josef Schmidt , berichtete Ingeln, habe von der Aktion erfahren und gleich 1000 Wildwarnreflektoren für die Reviere der Gemeinde geordert. "Es wäre schön, wenn sich auch andere Bürgermeister dafür einsetzen würden", wünschte sich der Kreisjägermeister.

Zum Thema:

Auf einen BlickDie Vereinigung Saarländischer Jager (VSJ) Kreisgruppe St. Wendel ehrte die nachfolgenden Mitglieder. Die Treuenadel für 25 Jahre Mitgliedschaft erhielten: Wolfgang Gerhard, Frank Holzapfel, Dirk Kannegießer, Klaus Kannegießer, Frank Kissinger, Ursula Paulus, Axel Reinshagen, Klaus-Olaf Zimmer, Lothar Bromby, Aloysius Mörsdorf, Peter Wagner, Treuenadel 40 Jahre: Heinrich Denis, Hubert Brenner, Treuenadel 50 Jahre: Herbert Kannegießer, Manfred Stüber, Siegfried Seibt, Martin Junker, Heinz Kannegießer, Treuenadel 60 Jahre: Kurt Nachtwey, Treuenadel 65 Jahre: Manfred Kuhn, VSJ-Verdienstnadel Bronze: Antonius Schäfer. Bläser Bronze: Karl-Ludwig Fauß, Bläser Sonderstufe Gold 30: Christian Schommer, Alfred Barth, Thomas Trenz, Bläser Sonderstufe Gold 40: Artur Jung, Bronze: Sabine Wagner. frf

Geehrt für 65 Jahre Mitgliedschaft: Manfred Kuhn (Mitte) mit Landesjägermeister (LJM) Josef Schneider (links) und Kreisjägermeister (KJM) Hartwin Ingeln. Foto: Junker, Kreisjägerverband
Geehrt für 65 Jahre Mitgliedschaft: Manfred Kuhn (Mitte) mit Landesjägermeister (LJM) Josef Schneider (links) und Kreisjägermeister (KJM) Hartwin Ingeln. Foto: Junker, Kreisjägerverband FOTO: Junker, Kreisjägerverband
Geehrte Jäger für 50 Jahre Treue: Manfred Stuber (2.v.l.) und Martin Junker (2.v.r.), flankiert von LJM Josef Schneider (links) und KJM Hartwin Ingeln (rechts). Foto: Junker, Kreisjägerverband
Geehrte Jäger für 50 Jahre Treue: Manfred Stuber (2.v.l.) und Martin Junker (2.v.r.), flankiert von LJM Josef Schneider (links) und KJM Hartwin Ingeln (rechts). Foto: Junker, Kreisjägerverband FOTO: Junker, Kreisjägerverband