| 20:51 Uhr

Streik
Kita-Streik in Namborn und Hirstein

Kreis St. Wendel. Vom Kita-Streik am Donnerstag, 12. April, bleiben die Eltern im Landkreis St. Wendel weitgehend verschont. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi bestreikt nach eigenen Angaben keine, die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) zwei Kitas. Es handelt sich dabei um die Kindertagesstätte Namborn und den Kindergarten Hirstein.

Vom Kita-Streik am Donnerstag, 12. April, bleiben die Eltern im Landkreis St. Wendel weitgehend verschont. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi bestreikt nach eigenen Angaben keine, die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) zwei Kitas. Es handelt sich dabei um die Kindertagesstätte Namborn und den Kindergarten Hirstein.


In Namborn sind 101 Kinder betroffen, in Hirstein 66, berichtet die Gemeindeverwaltung in Namborn auf SZ-Nachfrage. Die Eltern seien rund zwei Wochen vor dem Streiktag in einem Brief über das Vorhaben der GEW informiert worden. Weil laut GEW bei eintägigen Warnstreiks kein Notdienst vorgesehen ist, müssen die Eltern die Betreuung selbst organisieren und entweder Urlaub nehmen oder Großeltern und Freunde fragen.

Grund für die Zurückhaltung im Kita-Streik im Kreis St. Wendel ist laut Willi Schirra, Geschäftsführer der GEW Saarland, der niedrige Organisationsgrad im nördlichen Saarland. Verdi-Bezirksgeschäftsführer Thomas Müller sagt, man wolle „nicht zu viele Eltern“ verärgern. Schwerpunkte seien Saarbrücken sowie die Landkreise Neunkirchen und Saarlouis.



Eine Verdi-Streikbeteiligung aus dem Landkreis gibt es am Donnerstag aber dennoch: Rund 200 Bundeswehr-Beschäftigte aus St. Wendel fahren mit vier Bussen nach Saarbrücken und nehmen an der dortigen Zentralkundgebung teil.

(tau)