| 00:00 Uhr

Keine Chance gegen den Favoriten

Die Baskets 98 Völklingen konnten sich im Pokalfinale gegen den Ligarivalen TV Saarlouis nur selten so in Szene setzen wie hier Justin Berry (links). Foto: Ruppenthal
Die Baskets 98 Völklingen konnten sich im Pokalfinale gegen den Ligarivalen TV Saarlouis nur selten so in Szene setzen wie hier Justin Berry (links). Foto: Ruppenthal FOTO: Ruppenthal
St Ingbert. Der TV Saarlouis ließ zu keinem Zeitpunkt Zweifel aufkommen, dass er die Nummer eins ist. Im Finale des Basketball-Saarlandpokals gewann der Favorit gegen seinen Ligakonkurrenten Baskets 98 Völklingen 85:65. Von SZ-MitarbeiterDavid Benedyczuk

Die Überraschung blieb aus. Gegen den großen Favoriten TV Saarlouis war für die Baskets 98 Völklingen im Herren-Finale um den Basketball-Saarlandpokal letztlich kein Kraut gewachsen. Im Duell des Regionalliga-Spitzenreiters gegen das -Schlusslicht musste sich die Mannschaft von Trainer Robert Buntic am Sonntagabend in St. Ingbert klar mit 65:85 geschlagen geben.

Nach halbwegs ausgeglichenem Beginn konnte sich Saarlouis vor rund 400 Zuschauern relativ schnell absetzen und ging mit einem 25:13-Vorsprung ins zweite Viertel. Danach hielten die Spieler von Trainer Chris Cummings Völklingen ohne große Mühe auf Distanz und fuhren ungefährdet den vierten Pokal-Triumph in Folge ein. "Wir hatten uns im Vorfeld schon etwas ausgerechnet, leider haben wir aber wieder zu viele leichte Fehler gemacht. Am Ende ist der Sieg für Saarlouis verdient", erklärte Völklingens Fred Addae nach der Niederlage.

In Matteo Juricic, der 22 Punkte warf, hatten die Baskets zwar den besten Korbjäger im Finale, in der Breite konnten sie mit dem Ligakonkurrenten Saarlouis aber nicht mithalten. Beste Saarlouiser Schützen waren Jimmy Lauter und Ricky Easterling mit je 16 Zählern. Lauter erhielt zudem die Auszeichnung als wertvollster Spieler des Endspiels. Im Halbfinale hatte Völklingen am Freitag mit 83:55 (37:23) gegen den Landesligisten ATSV Saarbrücken gewonnen. Die Oberliga-Frauen des ATSV hatten sich dagegen für das Finale qualifiziert. In das Duell mit der Regionalliga-Mannschaft des TV Saarlouis ging das Team von Trainerin Anne Baldauf am Sonntag aber als klarer Außenseiter. Umso überraschender war das, was sich im ersten Viertel auf dem Spielfeld der Kreissporthalle Wallerfeld abspielte. Saarlouis fand überhaupt nicht ins Spiel, die hoch motivierten Saarbrückerinnen kämpften um jeden Zentimeter und schickten die Royals mit einem 8:21-Rückstand ins zweite Viertel.

Dort konnte sich Saarlouis aber steigern. Vor allem dank der immer stärker werdenden Tschechin Petra Manakova kamen die Royals bis zur Halbzeit auf 31:32 heran. Im dritten Viertel legte Petra Manakova sogar noch weiter zu, und das Spiel nahm so langsam den erwarteten Verlauf. Am Ende musste sich der ATSV Saarbrücken noch relativ klar mit 52:71 geschlagen geben.

Die Baskets 98 Völklingen haben ihr Regionalliga-Spiel am Samstag gegen den SC Karlsruhe mit 75:90 verloren. Bis zur Halbzeit (45:46) konnte der Tabellenletzte die Partie offen gestalten, doch im dritten Viertel setzten sich die Badener mit 72:59 entscheidend ab.