| 20:45 Uhr

Handball-Oberliga
Taktischer Schachzug des Trainers geht auf

Michelle Reis steigt hoch – und zieht ab. Vor allem in Hälfte zwei spielten die Moskitos ihre Überlegenheit aus. Reis steuerte drei Treffer zum Sieg bei.
Michelle Reis steigt hoch – und zieht ab. Vor allem in Hälfte zwei spielten die Moskitos ihre Überlegenheit aus. Reis steuerte drei Treffer zum Sieg bei. FOTO: Klos Horst
Marpingen. Handball-Oberligist HSG Marpingen-Alsweiler siegt nach ausgeglichener erster Hälfte klar gegen Waldsee. Von Frank Faber

Die Oberliga-Handballerinnen der HSG Marpingen-Alsweiler haben am Samstag vor 150 Zuschauern im Heimspiel die TG Waldsee klar mit 24:15 (11:11) besiegt. Mit drei Erfolgen am Stück hat sich das Team von Jürgen Hartz somit vorne in der Tabelle einsortiert. „Alles andere würde mit dem derzeitigen Trainingsaufwand und Leistungsstand auch nicht übereinstimmen“, meinte der zufriedene Moskitos-Manager Reimund Klein. „Wenn nun auch noch Joline Müller wieder richtig fit ist und mitwirken kann, dann ist die Mannschaft noch stärker besetzt“, sagte Klein.


 Doch vor allem vor dem Seitenwechsel hätte das Spiel der jungen Mannschaft eine Spielerin mit Führungsqualitäten benötigt. In der zunächst ausgeglichenen Partie stellte die offensive Abwehrformation der Gäste die Moskitos vor erhebliche Probleme. Es klemmte am Spielfluss, vom Rückraum ging keine Gefahr aus, mehrere Pässe landeten beim Gegner. Das war zu viel für Trainer Jürgen Hartz. Bei eigenen Angriffen holte er in der Folge Schlussfrau Carina Kockler vom Feld und ließ vorne mit sieben Spielerinnen agieren. „Ich glaube, dass alle sehen konnten, welchen Vorteil das Überzahlspiel im Angriff für uns gebracht hat“, freute sich Hartz über seinen taktischen Schachzug.

Mit 11:11 ging es noch in die Pause, dann zogen die Moskitos auf 18:11 (47. Minute) davon. Teilweise mischten vier Jugendspielerinnen munter im Geschehen mit, von denen Marie-Christin Sträßer zeitweise die kurze Deckung gegen TG-Rückraumspielerin Julia Barth übernahm. Lediglich fünf Tore gestatteten die Moskitos in Hälfte zwei den Gästen und verpassten ihnen dazu noch ein paar Kontertore. Den 24:15-Heimsieg wollte Hartz aber nicht so hoch hängen. „Mit Lena Ebel und Bea Dembski haben zwei starke Spielerinnen bei Waldsee gefehlt“, stellte der Trainer fest. Trotzdem ist er wie Manager Klein mit dem Saisonstart zufrieden. „Wir haben ein breites Aufgebot und dadurch viel mehr Möglichkeiten“, merkte Hartz an.



Am nächsten Samstag, 18 Uhr, müssen die Moskitos auswärts bei Neuling TV Engers antreten, der mit 2:4 Punkten Rang acht belegt.

Die Tore für die Moskitos: Anna Bermann, Denise Jung, Michelle Hartz je 4, Michelle Reis 3, Marie Kiefer 3/3, Seline Kunrath, Solveig Petrak je 2, Marie-Christin Sträßer, Johanna Brennauer je 1.