Partnerschaftsverein: Deutsch-italienischer Partnerschaftsverein soll entstehen

Partnerschaftsverein : Deutsch-italienischer Partnerschaftsverein soll entstehen

Dazu ist eine konstituierende Sitzung für Mittwoch, 19. September, im Marpinger Rathaus geplant.

Seit 2016 besteht eine Städtepartnerschaft zwischen der Gemeinde Marpingen und der italienischen Stadt Siculiana in Sizilien direkt am Mittelmeer. Um die Beziehungen zwischen den zwei Kommunen auszubauen, plant die Gemeinde Marpingen nun die Gründung eines Partnerschaftsvereins. „Unsere offizielle Delegation wurde mit offenen Armen und sehr großer Gastfreundschaft in Siculiana empfangen“, sagt der Marpinger Bürgermeister Volker Weber (SPD). Nun sei es an der Zeit, dass sich die Bürger aus den beiden Orten persönlich besser kennenlernen. „Ich würde mich sehr freuen, wenn viele Bürger der Gemeinde Marpingen, sowohl Menschen mit italienischen Wurzeln als auch solche deren Familien schon lange in unserer Heimat leben, sich gemeinsam in diesem neuen Verein treffen und mithelfen, unsere Beziehungen mit der schönen Stadt Siculiana und der Region Sizilien zu verbessern“, erklärt der Bürgermeister.

Sie leben sie bereits: die Freundschaft zwischen Siculiana und Marpingen. Die Verbindung der Kommunen soll durch einen Partnerschaftsverein weiter gestärkt werden. . Foto: Florian Rech

Gegründet werden soll der Partnerschaftsverein auf einer konstituierende Sitzung am Mittwoch, 19. September, um 19 Uhr, im Sitzungssaal im Rathaus Marpingen. Wie die Gemeinde weiter mitteilt, soll die Aufgabe des künftigen Vereins der Austausch mit der Partnerstadt Siculiana sein. Er solle dabei helfen, dass sich Menschen aus beiden Kulturen näherkommen. Ziele sind laut Gemeinde: das Organisieren von Bürger- und Vereinsfahrten nach Sizilien, das Betreuen von Gästen aus unser Partnerstadt Siculiana, die Teilnahme an Festen in Marpingen und in Sizilien, die Unterstützung des Jugendaustauschprogramms des Jugendbüro Marpingen, die Unterstützung der Gemeinde in Fragen der Städtepartnerschaft und die Förderung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen den Kommunen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung