Fußball-Bezirksliga: Reinert fehlt der SG Scheuern zum Auftakt

Fußball-Bezirksliga : Reinert fehlt der SG Scheuern zum Auftakt

Die SG Scheuern gilt in der Bezirksliga als einer der Favoriten. Doch zunächst fällt der neue Spielertrainer wegen Verletzung aus.

Sie sind der größte Titelfavorit in der Bezirksliga St. Wendel. Die Rede ist von den Fußballern der SG Scheuern-Steinbach-Dörsdorf. An diesem Sonntag wird es für den Aufstiegsanwärter ernst: Um 15 Uhr empfängt die SG in Scheuern die SG Linxweiler zum ersten Punktspiel. Für den neuen Spielertrainer Sebastian Reinert, der für den 1. FC Kaiserslautern schon in der Bundesliga auf dem Feld stand, wird es die Pflichtspielpremiere. Die neue Saison beginnt für den 31-Jährigen aus Gronig allerdings nicht auf dem Platz, sondern an der Seitenlinie. „Ich habe mir beim Tholeyer Gemeindepokal die Speiche gebrochen und werde noch drei bis vier Wochen ausfallen“, berichtet der Ex-Profi.

Doch auch ohne den prominenten Spielertrainer will die SG in der Auftakt-Partie drei Punkte einfahren. Denn Reinert sträubt sich nicht gegen die Favoritenrolle, die die Ligakonkurrenten seinem Team geben. „Ja, wir wollen oben mitspielen und im Optimalfall nächste Runde eine Klasse höher spielen“, sagt Trainer.

Scheuern hat sich nämlich nicht nur mit Reinert, sondern auch mit anderen Akteuren, die Erfahrung in höheren Klassen haben, verstärkt. Unter anderem sind Luca Schmidt, Zain Quereshi, Timo Schmidt und Frederic Löwen neu im Team. Luca Schmidt wurde vergangene Runde im Dress der SG Bostalsee mit 35 Treffern Torschützenkönig der Landesliga Nord. Namensvetter Timo Schmidt und Quereshi spielten für die SF Tholey ebenfalls in der Landesliga. Löwen ist nach einjährigem Gastspiel bei Verbandsligist SG Thalexweiler-Aschbach zum Bezirksligisten zurückgekehrt. Zudem gelang es Scheuern-Steinbach/Dörsdorf, seinen Top-Torjäger der Vorsaison, Mujo Mehmedovic, zu halten. Der 28-Jährige traf 39 Mal in 26 Spielen.

Einer der Hauptkonkurrenten der SG im Meisterschaftsrennen könnte der SC Alsweiler werden. Der Landesliga-Absteiger setzt diese Saison mit Marin Brill (vom VfB Theley II), Matthias Denne und Sebastian Böhmer (beide SG Schiffweiler-Landsweiler) auf ein Trainer-Trio. Alsweiler bestritt am Freitagabend das „Eröffnungsspiel“ der neuen Saison bei den SF Winterbach Das Ergebnis stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest.

In Winterbach ist die Vorfreude auf dieses Duell besonders groß. Denn eigentlich waren die Sportfreunde am Ende der vergangenen Runde als Viertletzter in die Kreisliga abgestiegen. Doch da die SF Tholey wegen Personalmangels ihr Team aus der Bezirksliga zurückzogen (wir berichteten), schaffte Winterbach den Ligaverbleib am grünen Tisch. „Ob das Fluch oder Segen ist, wird sich allerdings noch zeigen“, gibt sich SF-Trainer Thorsten Kunz zurückhaltend. Der 38-Jährige glaubt nämlich, dass es für sein Team erneut ein harter Kampf um den Ligaverbleib wird.

Mit Torwart Luca Fuchs (zum VfB Theley), sowie den Routiniers Sascha Colic, Michael Hoffmann und Christian Klee (alle Karriere beendet) stehen ihm vier wichtige Spieler der vergangenen Jahre nicht mehr zur Verfügung. Einziger Neuzugang ist Schlussmann Peter Kulosa (zuletzt Tholey). Er ist aber nur bis zum 15. September da – dann bricht er mit der Bundeswehr zu einem sechsmonatigen Auslandseinsatz auf. „Deshalb suchen wir noch händeringend einen Torhüter“, berichtet Kunz.

Neben Scheuern-Steinbach/Dörsdorf und Alsweiler starten noch fünf weitere Clubs der Bezirksliga St. Wendel mit neuen Trainern in die Saison: Beim SV Baltersweiler hat Markus Pinter das Amt des Spielertrainers übernommen. Als Co-Trainer steht ihm Daniel Jung (zuletzt SG St. Wendel) zur Verfügung.

Von der SG Hoof-Osterbrücken zur SG Linxweiler ist Guido Cullmann gewechselt. Seine Nachfolge bei der SG haben Ken Rein und Michael Spengler (beide vom VfB Theley) angetreten. Bei der Theleyer Reserve steht Andreas Reis anstelle des nach Alsweiler gewechselten Martin Brill nun in der Verantwortung. Bei der SG Gronig-Oberthal hat Christoph Sprenglewski die Nachfolge von Frank Keller angetreten.