Nachwuchspilger und ihr Hirte

Am Freitag sind 130 Vorschulkinder von der Wendelskapelle ans Grab des Heiligen Wendelin gepilgert. Pastor Klaus Leist gestaltete gemeinsam mit den Wallfahrern der Kindertagesstätten der St. Wendeler Pfarreiengemeinschaft einen Wortgottesdienst in der Basilika.

Früh waren sie unterwegs, die jungen Pilger aus den Kindergärten der Kreisstadt. Pastor Klaus Leist begrüßt am Freitagmorgen um 9 Uhr 130 Wallfahrer in der Wendelskapelle. "In der Kapelle waren noch nie so viele Kinder wie heute", stellt Pastor Leist fest. Laut entgegnen sie ihm: "Wir sind wegen des heiligen Wendelins gekommen."

Anschließend pilgert die große Gruppe von der Wendelskapelle bis ans Grab des Stadtheiligen in der Basilika. Es ist der Tag der Barmherzigkeit bei der Wendelinus-Wallfahrtswoche. Die Kinder aus Winterbach tragen deshalb als Halskette ein mit Spiegelfolie beklebtes Herz, es soll Barmherzigkeit nach außen zeigen. Eine gebastelte Wendelin-Fanplakette haben sich die Kleinen aus dem Kinderhaus der Stiftung Hospital angesteckt. Auf ihrer Pilgertour kehren sie vor dem Wortgottesdienst noch zum Schmaus ins Cusanushaus ein.

Gut gestärkt geht's daraufhin, angeführt von den Hirten Yannick aus Niederlinxweiler und der Bliesenerin Lawinia, mit Pastor Leist in die Basilika. Als Zeichen der Barmherzigkeit kleben alle Kinder ein rotes Herz auf eine große weiße Leinwand. "Wendelin hatte ein großes Herz für die Menschen und Tiere", sagt Pastor Leist. Genau wie er selbst, denn im Altarraum seines Gotteshauses blöken plötzlich Schafe .

Die Stimme von Kinderhaus-Hospital-Erzieherin Heike Leismann dringt ins Kirchenschiff und erzählt die Geschichte von einem Schafhirten, während die Kinder diese szenisch darstellen. Der Hirte hat Probleme, über Nacht büxt ein schwarzes Tier aus. "Wo ist mein sechstes Schaf nur geblieben?", fragt sich der Hirte verzweifelt. Er spürt, da ist etwas passiert, das Schaf muss in Gefahr sein. Der Hirte macht sich sofort auf die Suche und ruft "Anna, Anna". Erst im Gebirge findet er sein Schaf und bringt es unversehrt zur Herde zurück. Das Lied "Ich bin der Hirte Wendelin und hab all meine Schafe lieb" erklingt. Auch zu den Fürbitten haben sich die Kindergartenkinder mit den Erzieherinnen so ihre Gedanken gemacht. Sie bitten, dass Menschen, die traurig sind, getröstet werden. Und weiter: Dass kranke Menschen gepflegt werden und alle Menschen, die auf der Flucht sind, in der Fremde neue Freunde finden.

Dem Pastor ist es generell wichtig, dass die Kinder in der Wendelinus-Wallfahrt einen festen Platz haben. "Vielleicht können wir uns an Wendelin ein Beispiel nehmen und ein großes und offenes Herz für alle Menschen bewahren", sagt der Pastor.

Anschließend bittet er die Kinder an den Schrein des Heiligen Wendelin: "Ihr seid alle richtige Pilger . Berührt ihn mit der Hand und sagt ein, zwei Sätze zu Wendelin still vor euch hin", legt er den Kindern nahe. Als Erinnerung an den Wallfahrtstag verteilt Küster Hans-Werner Luther noch Wendelin-Abbildungen an den Nachwuchs.Der Tag der Pfarreiengemeinschaften wird an diesem Samstag, 22. Oktober, bei der Wendelinus-Wallfahrt gefeiert. Anlässlich der Wegeröffnung des neuen Abschnittes des Jakobsweges zwischen St. Wendel und Kusel wird um 9 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst in der Basilika gefeiert. Das Pilgeramt mit Mitgliedern der Pfarrgemeinde, dem Verwaltungsrat der Pfarreiengemeinschaft St. Wendel und der Pfarreiengemeinschaft Oberthal-Namborn beginnt um 10 Uhr. Um 11.15 Uhr gibt es den Pilgersegen und anschließend einen begleiteten und gestalteten Pilgergang auf dem Wendelinus-Pilgerweg in St. Wendel (Leitung: Anne Geiger). 11.15 bis 16 Uhr: Einkehrtag der Räte der Pfarreiengemeinschaft St. Wendel mit Schwester Johanna Domek, Priorin des Benediktinerklosters, Köln-Raderberg. Thema ist: "Die Annahme der Wirklichkeit als christliche Lebensgestaltung".

Sonntag, 23. Oktober, ist der Tag der Pfarrgemeinde. Das Festhochamt mit dem Chor der Basilika wird um 10.45 Uhr gefeiert. Eine Führung in der Basilika ist für 16.30 Uhr geplant. Weiter geht es mit der Abendmesse (18 Uhr) und der abschließenden Kirmesserenade vor dem Dom, gestaltet vom St. Wendeler Stadtorchester Harmonie (19 Uhr).

Täglich von 11 bis 17 Uhr ist die Kunstausstellung St. Wendel 's Art im Cusanushaus geöffnet. Schüler der Nikolaus-Obertreis-Schule in St. Wendel präsentieren in der Schau ihre Wendelinus-Darstellungen mit Bildern und verschiedenen Motiven, die sie im Unterricht gefertigt haben.

Mehr von Saarbrücker Zeitung