Open-Air: Es sind die da, die nach St. Wendel kommen

Open-Air : Es sind die da, die nach St. Wendel kommen

Die Fantastischen Vier, die 1992 mit Deutschrap und dem Titel „Die da?!“ die Charts stürmten, treten in St. Wendel auf. Die Stadt meldet sich zurück in Sachen Open-Airs.

Rod Stewart, Herbert Grönemeyer, Bap oder Pur — klangvolle Namen der Musikszene, die eines gemeinsam haben: Sie sind im Bosenbachstadion in St. Wendel aufgetreten. Zuletzt war das Veranstaltungsgelände etwas im Dornröschenschlaf versunken. Jetzt soll es wieder erweckt werden und das gleich mit einem Open-Air-Doppelpack: Am Freitag, 22. Juni, steigt erstmals das „SR-Ferien-Open-Air St. Wendel“ und am Samstag, 23. Juni, kommen die Fantastischen Vier.

Für Bürgermeister Peter Klär (CDU) ist das Konzert 2018 bereits jetzt „ein Höhepunkt im Veranstaltungskalender“.  Ihm liegt es am Herzen, St. Wendel als Kulturstadt nochmal in den Fokus zu rücken. Das machte er bei einer Pressekonferenz am Donnerstag deutlich.  Als Sportstadt sei sie bereits bekannt, habe sie gar einen weltweiten Ruf.

Um diesen weiß  auch Sebastian Jochum von der Agentur 4 plus 1, die das Konzert der Fantastischen Vier veranstaltet. Wie er im SZ-Gespräch verrät, hat er aber selbst auch schon das Open-Air-Feeling in der Kreisstadt erlebt. Er war bei dem Konzert von Joe Cocker 1989.  Und kennt somit auch das Gelände. Dessen großer Pluspunkt sei die Lage – mitten in der Stadt. Das bedeutet eine gute Anbindung, was den Öffentlichen Nahverkehr betrifft, optimale Stromversorgung und kurze Wege. Jochum denkt aber auch an die direkte Nachbarschaft. „Wir werden alle technischen Möglichkeiten nutzen, um den Lärmpegel so gering wie möglich zu halten“, verspricht er. Aber er wisse auch: Die St. Wendeler ziehen mit. „Das ist deren besondere Mentalität. Sie lieben ihre Eventstadt.“ Bis 23 Uhr soll das Konzert dauern.

St. Wendel tritt als Mitveranstalter bei der Freiluftshow der Fanta Vier auf. Die Partnerschaft zwischen Kreisstadt und Agentur gilt zunächst für 2018. Aber im SZ-Gespräch zeigte sich Klär bereits optimistisch, was die Zukunft betrifft. „Wenn es einschlägt, dann machen wir das jedes Jahr.“ Dann ließe sich, so der Verwaltungschef weiter, das Open-Air auch touristisch nutzen, indem beispielsweise Pakete mit Übernachtungen angeboten werden.  Einen Wirtschaftsfaktor für die Stadt sieht auch Jochum. „Die Gastronomen werden profitieren und der Einzelhandel.“

Aber wie kam es eigentlich dazu, dass die Band, die Deutschrap erfolgreich gemacht hat, in St. Wendel auftritt? Nachdem Peter Klär Anfang September zusammen mit Thomas Kleist, dem Intendanten des Saarländischen Rundfunks (SR), verkündet hatte, dass am 22. Juni erstmals das  SR-Ferien-Open-Air in St. Wendel steigt, ging es los mit dem Gedankenspiel. Mit dem Festival am letzten Schultag vor den Ferien  entsteht eine entsprechende Infrastruktur im Bosenbachstadion. „Und wenn die Bühne schon mal da ist, kann sie doch auch genutzt werden“, erinnert sich Klär. Dann ging es auf die Suche nach einem entsprechenden Partner und passenden Künstlern. Beides wurde gefunden.

Und so feiern am 22. Juni zunächst die Schüler und am 23.Juni die Fans des deutschen Sprechgesangs. „Dort werden bestimmt ganze Familien hingehen“, glaubt Stadt-Pressesprecher Volker Schmidt an ein generationsübergreifendes Publikum. Die Eltern feierten die alten Hits wie „Die Da?!“, deren Kinder die neuen. Wie Sebastian Jochum während der Pressekonferenz verriet, sei den Fantastischen Vier Familienfreundlichkeit wichtig. „Kinder, die am Tag des Konzertes nicht älter als zwölf Jahre alt sind, bekommen auf die Tickets 50 Prozent Rabatt.“  Es wird noch eine Vorgruppe geben. „Die werden die Fantas auswählen.“ Jochum geht  bei dem Konzert der Deutschrapper von 10 000 Zuschauern aus. „Wenn es mehr werden, wir haben Platz“, fügt er lächelnd an.  Und zwar für mehr als 20 000 Besucher, wie Bürgermeister Klär anmerkt. Mit 10 000 feiernden Teenagern rechne übrigens für Freitag auch der SR.

Und was ist mit dem dritten Tag am verlängerten Wochenende? Könnte Sonntag auch was gehen? Für Peter  Klär kein Muss, denn die beiden Veranstaltungen bedeuteten viel Arbeit. Er schließt es im SZ-Gespräch aber auch nicht kategorisch aus. „Das müsste dann aber zu einem Sonntag passen.“ St. Wendel meldet sich mit Künstlern, die in mehr als 25 Jahren im Musikgeschäft sieben Platin-Auszeichnungen eingeheimst haben, zurück als Open-Air-Stadt. Bedeutet das aber nicht auch einen gewissen  Erfolgsdruck für künftige Events? Bürgermeister Klär sieht das gelassen und zieht den Vergleich zur Sportwelt. „Wenn Du Weltmeister bist, dann willst Du den Titel verteidigen. Dafür muss man sich anstrengen. Aber es ist auch ein Ansporn.“

St. Wendels Bürgermeister Peter Klär und Sebastian Jochum von der Agentur 4 plus 1  bei der Pressekonferenz. Foto: B&K/Bonenberger/

Der Kartenvorverkauf für das Konzert der Fantastischen Vier am Samstag, 23. Juni 2018, startet am heutigen Freitag, 10. November, zunächst online bei www.eventim.de. Ab Montag sind dann Tickets an allen Vorverkaufsstellen zu haben. Preis: 51,65 Euro.

Mehr von Saarbrücker Zeitung