Anfang des Monats wurde ein Busfahrer in Wolfersweiler ausgeraubt

Wer hat was gesehen? : Polizei fahndet jetzt mit Phantom-Bild nach Bus-Räuber

Polizei sucht mit Phantombild nach Bus-Räuber.

Es war eine Schocksituation für den Busfahrer, als ein Fahrgast an einer Haltestelle in Wolfersweiler sein Messer zückte und ihm seine Tageseinnahmen raubte. Der Vorfall, über den die Saarbrücker Zeitung berichtete, ereignete sich bereits am 4. November, einem Montag. Die Tatzeit war nach Polizeiangaben um 19.50 Uhr.

Eingestiegen in den ansonsten unbesetzten Linienbus waren die zwei Täter, denn der Messerzücker hatte einen Komplizen, an der Haltestelle Nohfelden-Burg. An der Haltestelle St. Wendeler Straße in Wolfersweiler drückte einer der beiden den Halteknopf. Kurz vor dem Aussteigen näherte sich dann einer der Männer dem Fahrer von hinten, bedrohte ihn mit einer Klinge und forderte die Einnahmen des Fahrers.

Mit ihrer Beute flüchteten die Tätern zunächst zu Fuß. Der Busfahrer will nach Polizeiangaben aber gesehen haben, wie sie kurz darauf in ein wartendes Auto einstiegen und in Richtung Nohfelden davon fuhren.

Beide Täter werden wie folgt beschrieben: männlich, zwischen 25 und 30 Jahre alt und zwischen 1,60 und 1,70 Meter lang. Der erste trug eine Bomberjacke. Der zweite Täter trug „Hochwasser-Jeans“, eine Baumwoll-Trainings-Kapuzenjacke und eine Schirmmütze. Von ihm hat die Polizei mithilfe des Opfers inzwischen ein Phantombild erstellt.

Die St. Wendeler Polizei sucht nach wie vor Zeugen, die Angaben zum Raub beziehungsweiese der abgebildeten Person machen können. Infos an die Tel. (0 68 51) 89 80.

Mehr von Saarbrücker Zeitung