| 15:19 Uhr

Engagementpreis 2017
Klicken für die First Responder

Stets bereit sind die Freiwilligen Helfer und ihre Ausrüstung.
Stets bereit sind die Freiwilligen Helfer und ihre Ausrüstung. FOTO: Tim Reinstädler
Überherrn. Die First Responder Überherrn haben die Chance, den mit 10 000 Euro dotierten Publikumspreis beim Engagementpreis 2017 zu gewinnen. Hierzu müssen sie beim laufenden Online-Voting die meisten Stimmen erhalten.

Der Überherrner Verein First Responder Überherrn e.V. ist im Rennen um den mit 10000 Euro dotierten Publikumspreis des Deutschen Engagementpreises 2017. Vom 12. September bis 20. Oktober kann unter www.deutscher-engagement-preis.de für die First Responder abgestimmt werden. Für den Deutschen Engagementpreis vorgeschlagen wurden die ehrenamtlichen Helfer aus Überherrn von Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer, die Ausrichterin des Preises „Saarland zum Selber machen“ ist, den die First Responder Überherrn e.V. im vergangenen Jahr gewonnen haben.



Was sind First Responder?

First Responder sind professionelle, ehrenamtliche und ortsansässige Ersthelfer, die bei bestimmten Einsatzindikationen in der jeweiligen Gemeinde parallel zum Rettungsdienst ausrücken, um die Zeit zwischen Notruf und Eintreffen des Rettungsdienstes zu überbrücken. Denn diese Zeit ist entscheidend für die Überlebenschancen eines schwererkrankten Patienten. Im Falle einer Reanimation sinken die Überlebenschancen ohne effiziente Wiederbelebungsmaßnahmen um etwa zehn Prozent pro Minute. Zeit, die in vielen Fällen verloren geht und zu fatalen Folgen führt. Egal ob Herzinfarkt, Schlaganfall, allergischer Schock oder Verkehrsunfall, wie es in einer Mitteilung des Vereins heißt. Es kommt immer auf Zeit an, die durch First Responder überbrückt wird, getreu dem Motto „Leben retten, Leiden lindern“!

Warum braucht Überherrn die First Responder?

Die Gemeinde Überherrn ist mit ihren knapp 12.500 Einwohnern im westlichen Teil des Saarlandes zu finden und liegt circa 15 Kilometer von der Kreisstadt Saarlouis entfernt. Diese Lage ist auch die Problematik, welche die Helfer veranlasst hat, eine First Responder Gruppe zu gründen, denn die nächsten Rettungswachen sind einige Kilometer entfernt. Aus diesem Grund sind Anfahrtszeiten des Rettungsdienstes von über zehn Minuten keine Seltenheit, was im Notfall schwere Folgen haben kann.



Ziel ist es, die Zeit zwischen Notruf und Eintreffen des Rettungsdienstes durch ehrenamtliche, ortsansässige und professionelle Ersthelfer so zu verkürzen, dass die Überlebenschancen von schwererkrankten oder schwerverletzten Patienten enorm verbessert werden.

Wie sieht die Einsatzbilanz aus?

Hierzu besteht das Team aus bisher 19 Helfern, die zum Großteil an entsprechenden Rettungswachen tätig sind und somit über eine Rettungsdienstausbildung verfügen. Zudem werden weitere Helfer ausgebildet. Seit Anfang 2017 wurden die First Responder zu 43 Einsätzen in der Gemeinde Überherrn alarmiert.

Hierzu zählten neben internistischen und chirurgischen Notfällen auch vier Reanimationen und sechs, teils schwere Verkehrsunfälle. Die Helfer waren im Durchschnitt sechs Minuten vor dem Rettungsdienst beim Patienten, wobei der maximale Zeitvorteil bei 15 Minuten lag.

Wenn man nun bedenkt, dass bei einer Reanimation pro Minute ohne getroffene Maßnahmen zehn Prozent an Überlebenswahrscheinlichkeit verloren geht, erkennt man schnell, dass der Zeitvorteil für kritische Patienten enorm wichtig ist. Besonders stolz ist der Verein zudem, dass er jeden Einsatz wahrnehmen konnte und im Durchschnitt mit drei Helfern vor Ort war. Hierzu zählte auch mehrere Male die Notärztin in der Gruppe, sodass sofort mit der ärztlichen, invasiven Behandlung begonnen werden konnte.

Informationen zu First Responder Überherrn

Alle Nominierten und die Online-Abstimmung finden Sie hier

Der direkte Link zur Abstimmung

So geht’s: Link öffnen —> First Responder Überherrn e.V. auswählen —> Name und

Emailadresse eintragen —> absenden —> Emailadresse in Bestätigungsmail bestätigen —> fertig