Auszeichnung picobello für das Haus Bachtal in Elm

Picobello : Picobello-Bank für das Haus Bachtal

Der EVS zeichnete die fleißigen Helfer aus Elm stellvertretend für alle aus, die im Landkreis Saarlouis bei „picobello“ mitgemacht haben.

Alle Jahre wieder durchstreifen Jung und Alt ihr Lebensumfeld auf der Suche nach Müll. Zum 16. Mal fand am 29. und 30. März im Saarland der „picobello“-Frühjahrsputz statt. Jetzt wurde die Senioren-Pflegeeinrichtung „Haus Bachtal“ in Elm für ihr Engagement mit einer rustikalen Bank belohnt.

Rund 33 000 Teilnehmer waren es diesmal im ganzen Saarland, mit um die 800 Einzelaktionen. Und damit etwa 6000 Teilnehmer mehr als im Jahr 2018. Darunter befanden sich Kindertagesstätten, Schulen, Vereine, Verbände, Unternehmen, Privatinitiativen, Familien und Einzelpersonen. Ihre Aktivitäten befreiten unter anderen Schulhöfe, Spielplätze, Grünflächen und Straßenränder von Müllablagerungen.

In Elm hatte sich das „Haus Bachtal“ der Pflegeeinrichtung Benevit an der Aktion beteiligt. Rund eineinhalb Dutzend Senioren, Kinder und Pflegerinnen waren dabei im Einsatz. „Ich habe die Aktion durch Kinder der Grundschule kennengelernt“, sagte die Betreuungsfachkraft Natascha Seibel. „Warum sollen nicht auch Mitarbeiterinnen und Senioren mitmachen?“, hatte sie überlegt. Das sei „mit den Chefs abgesprochen“ worden. Im März ging es dann dem Dreck an den Kragen. Dabei säuberten sie nicht nur das direkte Umfeld der Einrichtung. Ins Visier genommen wurden auch der angrenzende Theresienplatz und umliegende Spazierwege.

Der Entsorgungsverband Saar, EVS, Ausrichter von „picobello“, zeichnet pro Landkreis je eine Gruppe aus, stellvertretend für alle anderen Teilnehmer der Aktion. Im Kreis Saarlouis wurde diesmal das „Haus Bachtal“ ausgewählt. Ein wesentlicher Aspekt dabei war die generationenübergreifende Beteiligung. „Ich hoffe sehr, dass es uns gelingt, die wilden Müllablagerungen einzudämmen“, sagte EVS-Geschäftsführer Mike Philippi. Auch weil „picobello“ weitere Aktionen gegen illegale Vermüllung der Landschaft anstoße. Als Beispiel erwähnte er die Initiative „Rettet die Tonnen“, die von Bürgern in Altforweiler ins Leben gerufen wurde (wir berichteten).

Die massive picobello-Bank beförderten Philippi und Schwalbachs Bürgermeister Hans-Joachim Neumeyer fürs Erste auf eine Rasenfläche auf der Rückseite des „Haus Bachtal“. Den endgültigen Standort werden Bewohner und Personal noch festlegen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung