Über den Umgang mit dem Krebs

Rehlingen. Der 14. Gesundheits- und Selbsthilfetag am 16. Oktober ab 14 Uhr in der Turnhalle in Rehlingen steht unter dem Motto "Krebskrank? Das Leben geht weiter, aber die Angst bleibt

Rehlingen. Der 14. Gesundheits- und Selbsthilfetag am 16. Oktober ab 14 Uhr in der Turnhalle in Rehlingen steht unter dem Motto "Krebskrank? Das Leben geht weiter, aber die Angst bleibt." Er wird veranstaltet von der Arbeitsgemeinschaft gesundheitliche Aufklärung im Landkreis Saarlouis - Arbeitskreis Selbsthilfe in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Rehlingen-Siersburg und dem TV Rehlingen.Die Diagnose "krebskrank" ist für die Betroffenen und ihre Angehörigen zunächst ein Schock und bedingt ein umfangreiches Behandlungs- und Betreuungskonzept. Der Gesundheits- und Selbsthilfetag appelliert an das Gesundheitsbewusstsein, zeigt Möglichkeiten im Umgang mit der Krankheit auf, stellt Behandlungsmöglichkeiten bei Brustkrebs und Prostatakarzinom vor, präsentiert die Arbeit von Selbsthilfegruppen und Organisationen. Sport- und Bewegungsgruppen des TV-Rehlingen umrahmen den Tag und laden um 14.30 Uhr zur Teilnahme an einem Schnupper-Nordic-Walking ein. Das Gesundheitsamt Saarlouis führt kostenlose Blutdruckmessungen, Blutzucker- und Cholesterinbestimmungen durch.

Um 14 Uhr eröffnet der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für gesundheitliche Aufklärung im Landkreis Saarlouis, Stephan Ströher, den Tag. Um 15 Uhr "Behandlungsmöglichkeiten bei Brustkrebs", ein Referat von Prof. Dr. Norbert Schöndorf, ehemals Chefarzt der Frauenklinik im Marienhaus-Klinikum St. Elisabeth Saarlouis. Dr. Jörn Kamradt, Oberarzt der Urologie der Unikliniken Homburg, spricht ab 16 Uhr über Behandlungsmöglichkeiten bei einem Prostatakarzinom. Um 17 Uhr informiert die Psychoonkologin Doris Schwarz-Fedrow von der Saarländischen Krebsgesellschaft über Umgang mit der Angst bei Krebs. red/we