Dank an Menschen, die Gutes tun

Der Selbstverwaltete Betriebshof Saarlouis, SBS, hat die Alternativen Kulturpreise der Stadt Saarlouis verliehen. Neben der Kulturzitrone gab es Ehrungen für Gruppen und Institutionen, die auf ihre Art das kulturelle Leben der Stadt bereichern.

Anders als sonst verlief die 20. Kulturpreisverleihung des SBS am Samstag im Vereinshaus Fraulautern. Seit 25 Jahren gibt es den SBS, Anlass für einen Rückblick und besondere Ehrungen. Statt wie sonst drei kulturell aktive Personen auszuzeichnen, waren die Preisträger diesmal zehn Gruppen und Institutionen. Man wolle "Menschen Danke sagen, die sich auch für das kulturelle Allgemeinwohl, für uns alle engagieren und Gutes tun", sagte SBS-Geschäftsführer Stefan Neuhäuser vor rund 150 Zuschauern. Zusammen mit Lioba Amann moderierte er den Abend, den die Band Fourtissimo virtuos umrahmte.

Ein Rückblick zeigte die Anfänge des SBS im alten Betriebshof und den Umzug in den Luxemburger Ring. Dort förderte der SBS weiterhin Kultur, Vereine und Gruppen. Als Initiatoren dieses Projektes wurden Hubert Ulrich und Gabriel Mahren geehrt.

Weitere Urkunden des SBS gingen an den Demenz-Verein Saarlouis sowie an die Hospizhilfe Saarlouis und die Saarlouiser Tafel, außerdem an das Projekt "Lebensentwürfe" am Gymnasium am Stadtgarten, das jungen Leuten hilft, die Zeit nach der Schule vorzubereiten.

Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt wurde für ihre Einsätze geehrt, die "Gruppo Via Crucis" für ihre alljährlichen Passionsspiele an Karfreitag und die Mitarbeiter des Neuen Betriebshofes Saarlouis, NBS, für ihre reinigende Wirkung nach Emmes, Altstadtfest und Heilig Morgen.

Für die Pflege der Bienen ehrte der SBS die Imker im Landkreis Saarlouis, und den Verein "Blühende Landschaften" um Vorsitzende Esther Woll, der Bienen und Insekten neue Nahrungsgrundlagen schafft.

Eine Ehrung wert war auch das Saarlouiser Kulturerbe: Ganz allgemein gehalten, werde das "Saarlouiser Original" geehrt, stellte Laudator Kurt Wagner dar: Um so eines zu werden, sollte man heute die Dummheiten begehen, von denen man morgen nicht ahnt, dass sie übermorgen noch erzählt werden.

Die Kulturzitrone 2013 des SBS schließlich thematisiert die "alltägliche Ignoranz gegen Behinderte", wie Laudator Michael Mansion sagte. Denn wer im Rollstuhl sitzt, ist auf die Rücksicht seiner Mitmenschen angewiesen. Wie oft es daran mangelt, zeigte ein Film mit zugeparkten Gehwegen, fehlenden Querungsmöglichkeiten und zu schmalen Parkplätzen für Behinderte.