| 21:07 Uhr

Umweltschützer wollen Gelände der Bahnlog sanieren lassen Plenum

Saarbrücken. Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) hat beim Eisenbahnbundesamt (EBA) sowie bei den Ministerien für Umwelt und Wirtschaft des Saarlandes eine Sanierung des Geländes am alten Homburger Zollbahnhof beantragt Von SZ-Redakteur Gerhard Franz

Saarbrücken. Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) hat beim Eisenbahnbundesamt (EBA) sowie bei den Ministerien für Umwelt und Wirtschaft des Saarlandes eine Sanierung des Geländes am alten Homburger Zollbahnhof beantragt. Dort wird von der Firma Bahnlog seit mehreren Jahren die Aufarbeitung von Schotter und Eisenbahnschwellen betrieben, die mit Pestiziden und Schwermetallen belastet sind. Bei seinem Antrag auf Sanierung des Bahnlog-Geländes stützt sich der BUND nach Darstellung seines Landesvorsitzenden Joachim Götz auf den Paragrafen 10 des Umweltschadensgesetzes, in dem es heißt: "Die zuständige Behörde wird zur Durchsetzung der Sanierungspflichten nach diesem Gesetz von Amts wegen tätig oder, wenn ein Betroffener oder eine Vereinigung dies beantragt und die zur Begründung des Antrags vorgebrachten Tatsachen den Eintritt eines Umweltschadens glaubhaft erscheinen lassen."Der Schaden an dem Gelände sei vom saarländischen Landesamt für Umwelt und Arbeitsschutz (LUA) festgestellt worden. Entsprechende Unterlagen des LUA hatte Götz kürzlich bei einer BUND-Pressekonferenz saarländischen Journalisten vorgelegt. Darin kommt die Umweltbehörde zu dem Schluss: "Die Belastungen mit Kohlenwasserstoffen, aber auch mit Schwermetallen belegen unseres Erachtens, dass Maßnahmen zum Schutz des Bodens und des Grundwassers bei der Lagerung und Verarbeitung der Holzschwellen erforderlich sind, um eine Bodenverunreinigung und damit eine Grundwasserverunreinigung auszuschließen." Eine Aussage zum Sanierungsbedarf könne erst nach einer Untersuchung der bereits vorhandenen Schadstoffverteilung getroffen werden. Wegen des Durcheinanders um die Zuständigkeiten für die Bahnlog kündigte der BUND außerdem eines Feststellungsklage an. Mit ihr soll gerichtlich geklärt werden, wer die Verantwortung trägt.