| 20:12 Uhr

Ein Hauch von Orient in Löstertal

Die Frauen mit den schönen Hüften verzauberten die Besucher mit ihrem Tanz. Foto: Erich Brücker
Die Frauen mit den schönen Hüften verzauberten die Besucher mit ihrem Tanz. Foto: Erich Brücker
Löstertal. Auftakt der Bächer Faasend war eine ordentliche Kappensitzung der Kulturgemeinschaft, übrigens die 57., in der Löstertal-Narrhalla. Überschrieben war der Narrenzauber mit "Tausendundeine Nacht". Sultane, Scheichs, Haremsdamen und vielleicht auch Eunuchen verbreiteten einen Hauch von Orient und Basar Von SZ-Mitarbeiter Erich Brücker

Löstertal. Auftakt der Bächer Faasend war eine ordentliche Kappensitzung der Kulturgemeinschaft, übrigens die 57., in der Löstertal-Narrhalla. Überschrieben war der Narrenzauber mit "Tausendundeine Nacht". Sultane, Scheichs, Haremsdamen und vielleicht auch Eunuchen verbreiteten einen Hauch von Orient und Basar. Stimmung war angesagt mit witzigen Büttenreden und tollen Tanzdarbietungen. "Ali Baba" Paul Lang thronte hoch über seinen Untertanen und schwang routiniert das närrische Zepter.



Kleines Prinzenpaar regiert allein

"Akteure, die das Tanzbein und auch Reden schwingen, stehen für euch bereit, für ein Programm, das euch alle erfreut. Drum geizt nicht mit Applaus, ihr wisst es schon, das ist der Künstler einziger Lohn", stimmte er nach dem Einzug das Narrenvolk ein. Einmal mehr bewiesen die Bächer, dass es auch ohne großes Prinzenpaar geht. Man musste auch in diesem Jahr sich mit einem kleinen Prinzenpaar zufrieden geben. "Beide sind euch wohl bekannt, sie kommen aus dem Kostenbächer Land. Das Buchenfeld ist ihr Zuhause, dort steigt auch öfters eine Sause", stellte der Elferratspräsident sie vor.

Aladin in der Bütt

Prinzessin Anna I. und Prinz Michael II. regieren bis Aschermittwoch. Sie proklamierten Frohsinn und Freude bis zum Ende der tollen Tage. Mit Gardetanz und Funkentanz huldigte die Kindergarde ihren närrischen Regenten. Die aus Wadern eingeflogene Aktivengarde glänzte tänzerisch mit "Hip Hop meets classic" und tollen Kostümen. Aladin berichtete von guten und schlechten Zeiten im Orient: "Wurd' man beim Barte des Propheten, einst in den Ehestand getreten, war eine Ehe anfangs glücklich, mit mehreren Frauen war auch schicklich. Nur eines an der Sach' war bitter, des war'n die vielen Schwiegermütter." Es folgte der Tanz der Aerobicgruppe, die sich mit "Let the sunshine in your heart" äußerst sportlich zeigte. Diesem stand der Gardetanz der Kulturgemeinschaft in nichts nach. Null Bock auf Karneval und Narrentreiben, richtig "faasendläädisch" zeigte sich Magda Engel.

Die Dance4Life-Schautanzgruppe bot eine tolle High-School-Abschlussparty. Imponierend war, stattliche zwanzig Mädchen wirbelten über die Bühne. Aus Dorf und Nachbarschaft, von eigenen Marotten und Eigenartigkeiten anderer schwadronierten "de Hannes on de Hoscht". Ihre Gedanken zum Weltuntergang an Weihnachten hatten sie sich auch gemacht und gaben diese frank und frei zum Besten.

Flüssig ging es auch am Stammtisch bei Molter zu. Drei alte Säcke diskutierten über große weltbewegende Aktionen und vor allem hatten sie festgestellt, dass früher eben doch alles besser war. Schluss- und Höhepunkt war der Tanz der Frauen mit den schönen Hüften. Sie gaben ein prächtiges Bild ab.

Die musikalische Umrahmung hatte der Musikverein Kostenbach übernommen, der mit Schunkelliedern und flotten Rhythmen für eine gute Stimmung auf dem Basar Löstertal sorgte.

Auf einen Blick

Mitwirkende: Elferratspräsident Paul Lang; Kinderprinzenpaar Anna I. (Klein) und Michael II. (Sänger). Kindergarde/Funkentanz, Trainerinnen: Andrea Gillenberg und Johanna Adams; WAKABA, Hip Hop meets classic, Trainerin: Angelina Hahn; Gardemädchen Anna Kläser (9) aus Lockweiler; Aerobicgruppe, Trainerinnen Anna Schonarth und Carolin Simon; Garde der KGL, Trainerin Nadine Venhuis; Dance4Life Wadrill, Trainerinnen: Ramona Schneider, Katharina Maring; Showtanz der Frauen mit den schönen Hüften, Trainerin Christiane Vicari; Büttenredner: Paul Lang, Thomas Koch, Magda Engel, Jonas Bernarding, David Vicari, Florian Steinbach, Tobias Strauch. eb