| 22:04 Uhr

Arbeitskammer macht Druck
Arme Kinder sollen kostenlos zu Mittag essen können

Aktuell müssten einkommensschwache Eltern für jedes Essen ihrer Kinder einen Euro bezahlen.
Aktuell müssten einkommensschwache Eltern für jedes Essen ihrer Kinder einen Euro bezahlen. FOTO: dpa / Alexander Körner
Saarbrücken. Kinder aus Familien mit geringem Einkommen sollen in Kitas und Schulen kostenlos Mittagessen können. Das habe jetzt die Arbeitskammer des Saarlandes (AK) und die Saar-Armutskonferenz gefordert. Aktuell müssten einkommensschwache Eltern für jedes Essen ihrer Kinder einen Euro bezahlen. red

Diese monatlich rund 20 Euro pro Kind überforderten viele Familien, die Hartz IV beziehen, finanziell, hieß es. Als Konsequenz blieben genau solche Kinder dem Essen fern, die besonders auf gesunde Ernährung angewiesen seien. Häufig würden die Kinder vom Essen und von der Nachmittagsbetreuung abgemeldet. Das schade der sozialen Entwicklung und Integration der Kinder, sagte Thomas Otto, Hauptgeschäftsführer der Arbeitskammer. „Kinder und Jugendliche erleben dies als reale Ausgrenzung und Stigmatisierung, weil die Teilnahme am gemeinschaftlichen Essen ein wesentliches Element der sozialen Teilhabe in Kitas sowie Schulen ist.“ Außerdem sei es enorm aufwändig, den einen Euro einzuziehen und abzurechnen. Ihn abzuschaffen sei somit auch ein Beitrag zur Entbürokratisierung und Reduzierung von Kosten.