Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:16 Uhr

Aktionsgruppe informiert über EU-Förderprogramm

Klarenthal. Seit die aktuelle Förderperiode des europäischen Leader-Programms begonnen hat, ist aus der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Warndt die LAG Warndt-Saargau geworden: Kommunen aus dem Kreis Saarlouis sind hinzugekommen. Und der Saarbrücker Stadtteil Klarenthal , der ja zum Warndt gehört. Um Klarenthaler Akteure und Saarbrücker Kommunalpolitiker ins Bild zu setzen über die Ziele und Möglichkeiten des Leader-Vorhabens, lädt die Aktionsgruppe nun zum Informationsabend in Klarenthal ein. Die Initiative dazu sei von Claus Theres ausgegangen, dem Bezirksbürgermeister Saarbrücken-West, schreibt der LAG-Vorsitzende und Großrosseler Bürgermeister Jörg Dreistadt . Am Donnerstag, 22. September, um 18 Uhr, erwartet die LAG alle Interessierten im Sitzungssaal des Klarenthaler Rathauses. Regionalmanagerin Anke Klein-Brauer und Gerhard Fischer von der LAG werden in Impulsreferaten das Vorhaben erläutern. Die lokale Entwicklungsstrategie für die Region, die 2015 erarbeitet wurde, steht unter dem Motto "Rendez-vous Warndt-Saargau - gemeinsam, lebendig, grenzenlos". red

In der jetzigen Förderperiode, die bis 2020 dauert, stellt die Europäische Union mehr als zwei Millionen Euro an Zuschüssen zur Verfügung.

Die Abkürzung Leader steht für "Liason entre actions de développement de l'économie rurale". Auf Deutsch: "Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft". Das Programm soll helfen, dem ländlichen Raum eine Zukunft zu geben.