"Kein Dienst am Kunden"

"Kein Dienst am Kunden"Zu "Neue Geschäftsstelle eröffnet", SZ vom 22. September: Also das ist schon ein starkes Stück, wie hier den Kunden eine Verbesserung der Situation suggeriert wird und mit welcher Selbstverständlichkeit dies geschieht. Ich als jahrelanger Kunde kann da nur den Kopf schütteln

"Kein Dienst am Kunden"Zu "Neue Geschäftsstelle eröffnet", SZ vom 22. September:Also das ist schon ein starkes Stück, wie hier den Kunden eine Verbesserung der Situation suggeriert wird und mit welcher Selbstverständlichkeit dies geschieht. Ich als jahrelanger Kunde kann da nur den Kopf schütteln. Aus zwei Zweigstellen mach eine, und das ist dann eine deutliche Verbesserung. Wir im Berliner Wohnpark haben vor Monaten dasselbe erleben müssen.Was jahrelang eine prima Sache war - an vier Tagen in der Woche Öffnungszeiten bis 18 Uhr, so dass auch der Berufstätige noch seine Geschäfte erledigen konnte und in der Person von Herrn Zimmermann einen stets kompetenten Ansprechpartner hatte - wurde ersetzt durch eine unschöne, unpersönliche Automatenhalle, und das wurde den Leuten durch den Vorstand noch als prima Sache und Verbesserung verkauft. In einem Gebiet, in dem mehr als 4000 Leute wohnen, haben es die Kunden der KSK jetzt mit zwei Automaten zu tun, an denen man nichts einzahlen kann und von denen oft einer kaputt ist. Für mich als Nutzer ist das eine erhebliche Einschränkung des Services, und für viele Bewohner des Berliner Wohnparkes ist dieser Zustand alles andere als erfreulich, zumal es die älteren Mitbürger kaum bis zur nächsten, mit Personal besetzten Zweigstelle in der Dorfmitte schaffen. Die in dem Artikel angesprochene Philosophie der Kreissparkassen - echte Nähe zum Kunden - geht immer mehr verloren, und so ist es nicht verwunderlich, dass viele Kunden mit "ihrer" Sparkasse immer unzufriedener werden. Mein Vorschlag wäre, verkleinert den Vorstand, und mit dem eingesparten Geld könnte leicht der kundenfreundliche Zustand im Berliner Wohnpark wieder hergestellt werden. Das wäre Dienst am Kunden und wäre dann auch wieder meine Sparkasse, wie ich sie von früher kannte.Otto Bauer, Homburg