Schindler schindet sich am besten

Beim Höcherberg-Trail im Frankenholzer Wald war die Führungsgruppe am Anfang sehr schnell unterwegs. Nach zwei Kilometern war es für Steffen Schindler, der die kürzere Strecke gewann, dann aber ein einsames Rennen.

Insgesamt 119 Sportler haben am Sonntagmorgen beim 4. Höcherberg-Trail in Frankenholz mitgemacht. Ausrichter waren der Prießnitz-Kneipp-Verein Bexbach und der VfR Frankenholz . Schnellster der acht Läufer beim zwei Kilometer langen Schülerlauf war Luca-Matteo Schindler von der LG Run 'N Ride Bexbach. Der 13-Jährige erreichte nach 8:47,7 Minuten die Ziellinie. "Ich konnte mich erst kurz vor Schluss an die Spitze setzen. Die Strecke ist sehr schwer, aber es hat trotzdem viel Spaß gemacht", meinte er.

Bei den Mädchen gab es an Elena Sierra Cujko vom LAZ Saar 05 Saarbrücken in 10:33,5 Minuten kein Vorbeikommen. Die Zehnjährige hatte im Ziel genau drei Sekunden Vorsprung vor ihrer härtesten Konkurrentin Jule Pfaff von der Turnvereinigung Oberbexbach. "Wir sind im Internet auf diesen Lauf aufmerksam geworden. Ich fand die Strecke schon ziemlich schwierig", sagte die Siegerin.

Bei den Erwachsenen gab es gegenüber den vergangenen Jahren eine Änderung. Statt eines Staffel-Wettbewerbs gab es zusätzlich zur Strecke über zehn Kilometer (81 Starter) noch einen Einsteigerlauf über die halbe Distanz (30). Bei den Männern siegte über fünf Kilometer mit einem großen Vorsprung von über vier Minuten Steffen Schindler von der LG Run 'N Ride Bexbach. Der 45-Jährige überquerte nach 24:03,4 Minuten die Ziellinie. "Die Führungsgruppe war zu Beginn sehr schnell unterwegs. Außer mir waren das aber ausschließlich Läufer der Zehn-Kilometer-Strecke", erklärte Schindler und ergänzte: "Bei Kilometer zwei hat sich dann das Feld der Läufer über die zwei Distanzen getrennt. Ab diesem Zeitpunkt hatte ich keinen Konkurrenten mehr um den ersten Platz."

Über fünf Kilometer siegte bei den Frauen die vereinslose Jennifer Graf (34:17,9 Minuten). Und über zehn Kilometer ging Platz eins an Ramon Bernardon (TuS Heltersberg, 41:16,3 Minuten) sowie an Janika Christmann (BSG BioMed Homburg, 51:59,4). "Alles ist reibungslos verlaufen. Und auch die neue Distanz über fünf Kilometer wurde gut angenommen", freute sich Michael Helfen aus dem Organisationsteam.

meisterchip.de