Rallye: Stumpf-Triumphfahrt in neuem Gefährt

Rallye : Stumpf-Triumphfahrt in neuem Gefährt

Rallye Saar Ost startet an diesem Samstag. Kurse liegen rund um Schiffweiler.

Nicht nur der Termin ist nach der ersten behördlichen Absage im Mai ein neuer. Auch sonst hat sich bei der ADAC Rallye Saar Ost, die an diesem Samstag zum 22. Mal stattfindet, viel verändert. So ist das Rallyezentrum vom Kirmesplatz Wiebelskirchen ins benachbarte Schiffweiler umgezogen, wo das Gelände um die Mühlbachhalle als Fixpunkt der Veranstaltung des MSC Schiffweiler und des MC Saar Ost herhalten wird. Von dort starten die Piloten um 12.30 Uhr zum Neunkircher Stummplatz, um dann in bewährter Manier den Showstart der Traditions-Rallye in der Kreisstadt zu vollziehen.

Danach wartet auf drei Wertungsprüfungen (WP), die je zwei Mal zu fahren sind, und auf knapp 35 Wertungskilometern wieder viel Neues. „Mit der WP Steinbacher Berg haben wir eine taufrische und mit drei Kilometern kurze und knackige Prüfung neu dabei“, berichtet Uwe Gropp, Geschäftsführer des MSC Schiffweiler und selbst im Fahrerfeld unterwegs: „Dazu gibt es zwei Rundkurse, einen neuen, der mitten in Schiffweiler über Feldwege Richtung Stennweiler führt. Und einen mit Abschnitten der bewährten WP Rombach.“

Der viel spätere Termin hat sich nicht bewährt. 48 Starter sind deutlich weniger als sonst bei den Auflagen im Juni. Gropp sieht „verschiedene Ursachen. Das heißteste Thema ist die Abschaffung der Gruppe H und der neue Kraftfahrzeugpass, KFP. Viele Rallyesportler weigern sich, ihre Autos zurückzurüsten“, blickt er skeptisch auf Änderungen im Regelwerk.

Eine Änderung des Gefährts nimmt am Samstag der Saarlandmeister vor. Kai Stumpf aus Holz hat seinen ersten Titel seit der Saarland-Rallye Anfang November sicher. Zum Abschluss tauscht er den „routinierten“ BMW gegen einen Mitsubishi Lancer Evo 9. „Michael Bieg, der in der DM fährt und ein guter Bekannter meines Vaters ist, leiht mir als Geschenk für die Saarlandmeisterschaft sein Auto. Ich bin bis jetzt zehn Kilometer auf der Landstraße gefahren. Das ist eine Riesenumstellung. Viel mehr Leistung. Man wird viel schneller schneller“, sagt Stumpf zum neuen PS-Monster, mit dem sich der Meister von WP zu WP steigern und das er auf jeden Fall heil wiederbringen will.

Auch Lokalmatador Gropp hofft auf ein gutes Ergebnis im Citroën DS3 R3: „Wenn wir den sechsten Platz erreichen würden, wäre das wie ein Sieg.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung